Kloster
Thyrnau
Grafik Kloster Thyrnau

Aktuelles

Verein der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V.

Ende Oktober fand die Jahreshauptversammlung statt.Nach dem Jahresrückblick und dem Kassenbericht wurde das nächste Förderprojekt vorgestellt. Im ehemaligen Schlossgebäude muss in den nächsten Jahren das 2. OG saniert werden. Die Arbeiten werden mit 1.100.000,-€ veranschlagt. Um hier finanziell mitzuhelfen, spart der Verein zur Zeit seine Beiträge.

Für 2023 sind folgende Veranstaltungen geplant:

27.02.2023 Klostergespräch mit Frau Dr. Anna Hennersperger über den synodalen Weg im Bistum Passau

21.05.2023 Klosterkonzert mit Martin Göth - Titel: Wenn das Leben uns treibt

15.07.2023 Klosterausflug zum Zisterzienserstift Schlierbach / Österreich

23.10.2023 Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

20221024_191215IMG_20221024_18364820221024_19244620221024_192519IMG_20221024_203823IMG_20221024_203834

Jahresrückblick                                       Bericht über das Generlkapitel                                     gemütlicher Gedankenaustausch


Generalkapitel des Ordens in Ariccia RM

Vom 08.-22.Oktober 2022 tagte das Generalkapitel des Ordens in den Albaner Bergen in der Nähe von Rom. Gleich zu Beginn stand eine wichtige Entscheidung an: unser Generalabt Mauro-Giuseppe Lepori wurde für eine weitere Amtszeit in seinem Amt bestätigt. Auf dem Programm standen auch viele Änderungen und Korrekturen von Texten, die diskutiert und abgestimmt werden mussten. Es ging z. B. um die Konstitutionen des Ordens, die Ordentliche Visitation der Klöster, die Ausbildung im Orden und die Gründung und Aufhebung von Klöstern.

Am 17. Oktober hatten wir die Möglichkeit einer Papstaudienz. Die Begegnung mit ihm war sehr beeindruckend, seine Ansprache können Sie hier nachlesen. 

Hier einige Fotos:

CG_2022Albaner-See-IMG_20221010_120243P-ProcuratoreMehrerauer-Kongregation-IMG_20221010_123954IMG_20221011_094340IMG_20221014_123612

Mitglieder Generalkapitel      Albaner See                    Prokurator u. Generlabt    Meherauer Kongregation    bei der Arbeit                 Arbeitskreis

IMG_20221021_124341IMG_20221010_124644IMG_20221020_173813IMG_20221011_135544IMG_20221018_145747

Arbeitskreis               Mt. Lutgarda Apolo u. Mt. Äbtissin Mechthild                  Freizeit

IMG_20221011_140254IMG_20221012_140553IMG_20221013_181242IMG_20221017_104715IMG_20221017_10264900320_17102022

wilde Alpenveilchen                                               Sonnenuntergang              Papstaudienz                    Papstaudienz                  Mt. Äbtissin beim Papst

IMG_20221017_124842IMG_20221017_125116IMG_20221017_124924IMG_20221017_093642IMG_20221017_150602IMG_20221017_150008

in Rom    am Petersplatz                                                                                                                      unser Generalat               nach dem  Mittagessen

 

Der neue Kirchenführer unserer Klosterkirche

Dieser Kirchenführer war das große, schöne Geschenk, das uns am 18. September im Rahmen der 3 Feiern überreicht wurde. Herr Norbert Sterl, ein Familiar unseres Klosters hat ihn mit viel Akribie zusammengestellt. Wir freuen uns sehr darüber und hoffen, dass sich auch viele Menschen an ihm erfreuen. Sie können ihn für 16,00 € bei uns erwerben.

Nun können Sie hier ein paar Fotos von diesem Tag anschauen:

SAM_8010SAM_8020SAM_8026SAM_8027SAM_8031SAM_8036SAM_8042SAM_8043SAM_8049SAM_8038SAM_8039SAM_8033SAM_8048SAM_8051IMG_2513

 

777 Jahre Kloster Rathausen-Thyrnau / 120 Jahre Kloster Thyrnau

20 Jahre Mutter Äbtissin Mechthild

Dies alles feiern wir am Sonntag,18. September 2022 um 10:00 Uhr
mit einem festlichen Gottesdienst in unserer Klosterkirche.
 
Vor 777 Jahren wurde unser Kloster in Rathausen nahe Luzern in der Schweiz gegründet und seit 120 Jahren leben, beten und arbeiten wir Schwestern hier in der Abtei in Thyrnau.
1902 hatte unser Konvent nach seiner Vertreibung aus der Schweiz und später aus Frankreich eine neue Heimat in dem ehemals fürstbischöflichen Jagdschloss in Thyrnau gefunden. Beharrlich, mit Opfermut und Gottesliebe bauten die Schwestern das Schloss zur Klosteranlage aus und errichteten eine Klosterkirche, die gemäß zisterziensischer Tradition der Himmelfahrt Mariens geweiht ist und bis heute das geistliche Zentrum unserer Abtei bildet.
 
Für uns Schwestern gibt es noch einen anderen Grund zu feiern:
am 15. September feiern wir den 20. Erwählungstag unserer Mutter Äbtissin Mechthild. D.h. vor 20 Jahren haben wir Schwestern sie zu unserer Äbtissin erwählt. Für all ihr Mühen, Beten und Arbeiten wollen wir ihr und dem Herrgott am Donnerstag, dem 15.September mit einem festlichen Gottesdienst um 07:00 Uhr danken. Abt Lukas von Stift Schlägl wird mit uns feiern. Euch alle laden wir ganz herzlich ein.

Anlässlich dieser zwei Jubiläen wird es auch ein besonderes Geschenk geben, und zwar einen Kirchenführer über unser im Jahr 1914 geweihtes Gotteshaus. Herr Norbert Sterl hat die wechselvolle Geschichte der Abtei, die Baugeschichte der neubarocken Klosterkirche und ihre Ausstattung aus Aufzeichnungen in unserer Klosterchronik sowie aus vielen weiteren Quellen zusammengetragen und damit ein Stück Zeitgeschichte unseres Klosters als Buch verfasst, in dem auch Kenner und Gönner der Abtei sicher viel Neues erfahren können.

Am Sonntag, dem 18. September 2022 wird dieses schöne Geschenk nach dem Festgottesdienst beim anschließenden Festakt vorgestellt und überreicht. Der Gottesdienst beginnt um 10:00 Uhr.

Wir laden ganz herzlich ein und freuen uns, wenn viele mit uns feiern

 

Das Fest des hl. Bernhard von Clairvaux

Der hl. Bernhard bedeutet uns Zisterzienserinnen und Zisterziensern viel. Das zisterziensische Leben begann 1098 in Citeaux unter strengen Vorgaben, die nicht gerade viele junge Männer anzog. Erst als Bernhard 1113 mit 30 Freunden, Bekannten und Verwandten in Citeaux eintrat, wendete sich das Blatt und die bis dahin kleine Gemeinschaft wuchs schnell. So konnten nach wenigen Jahren von Citeaux aus schon die ersten 3 Tochterklöster gegründet werden, La Ferté, Clairvaux und Morimond. Die wiederum waren Keimzellen für über 500 Klöster in ganz Europa, die bis Bernhards Tod 1153 gegründet wurden.

Der hl. Bernhard prägte die Spiritualität des Ordens stark, so dass er als 2. Gründer des Ordens betrachtet werden kann.

Am Samstag 20. August, seinem Festtag, haben wir mit einem festlichen Gottesdienst unseres großen Zister-zienserheiligen gedacht. Bischof Dr. Bertram Meier, Augsburg stand diesem Gottesdienst vor. Die musikalische Gestaltung lag in den Händen von Thomas Pöschl, Orgel und Hans Draxinger, Trompete. Die beide sehr kompetent gespielt haben. Kantorin war Veronika Kreuzer. In seiner Predigt ging Bischof Bertram ausführlich auf einen Text des hl. Bernhard ein, der aus der 18. Predigt zum Hohenlied genommen war:

"Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Rohr,
das fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet, bis sie gefüllt ist.
Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter.
Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen,
und habe nicht den Wunsch, freigiebiger zu sein als Gott.
Die Schale ahmt die Quelle nach.
Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird sie zur See.
Du tue das Gleiche! Zuerst anfüllen und dann ausgießen.
Die gütige und kluge Liebe ist gewohnt überzuströmen, nicht auszuströmen.
Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst.
Wenn du nämlich mit dir selber schlecht umgehst, wem bist du dann gut?
Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle; wenn nicht, schone dich."
 
IMG-20220820-WA0011-00120220820_105916-001SAM_7991-00220220820_111333-001IMG_6879-001IMG-20220820-WA0010-001
Bergrüßung                 Gottesdienstfeier         Predigt des Bischofs    Prozession zum Bernhardsaltar                Gebet am Bernhardsaltar
SAM_7993-001IMG-20220820-WA0008-00120220820_11265920220820_112311-00120220820_112425-00120220820_112448-001
Auszug                       die Musiker                 Dank des Bischofs Musiker und Ministranten                                      Äbtissin u. Bischof
 
Nach dem Gottesdienst trafen wir uns im Saal St. Gertrud, um dort bei Gebäck, Wein und guten Gesprächen die Feier ausklingen zu lassen. 
20220820_120028-001IMG_687220220820_115007-001IMG_6874-00120220820_115001-00120220820_115444-001
 
Das Konzert am Nachmittag war ein feiner, schöner Abschluss dieses Tages. Zwischen Orgelstücken von verschiedenen Komponisten wurden 4-stimmige Lieder zu Gehör gebracht.
Mitwirkende waren: Gottfried Bauer (Gesang), Maria Friedrich (Orgel/Gesang) Adalbert Neuhauser (E-Piano/Gesang) und Michaela Neuhauser (Gesang).
20220820_142544-001IMG-20220820-WA0006-00120220820_145103-00120220820_145118-001IMG_6878-001
 
 

Im August ist Urlaub und die Stickerei ist geschlossen

das Gästehaus ist geöffnet

 

Besuch aus dem Stift Zwettl

Am Dienstag, 12.Juli besuchte uns Abt em. Wolfgang aus dem österreichischen Stift Zwettl mit einem lieben Ehepaar. Die Frau, eine gelernte Herrenschneiderin, war an unserer Stickereiwerkstatt sehr interessiert und hatte den Wunsch geäußert, diese einmal besichtigen zu dürfen. Wir besuchten zuerst die Schneiderei, wo sie schöne fertge Messgewänder bewunderte und sich auch für die verschiedenen Schnitte der Gewänder interessierte. In der Stickerei bewunderte sie nicht nur die feine Sanierungsarbeit an einer 100jährigen Rauchmantelkappa, sondern auch die modernere freie Stickerei auf den Messgewändern. Abt Wolfgang erzählte uns Schwestern von seinem "Ruhestandsleben" in seiner Pfarrei Windigsteig, die er weiterhin betreut.

IMG_6230-xIMG_6171IMG_6174IMG_6038IMG_6051IMG_6040IMG_5142IMG_6177IMG_6224IMG_6226

Ausflug mit dem Verein der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau 

am Samstag 16. Juli werden wir Schwestern nach einer 2jährigen Pause wieder einen Ausflug mit unserem Freundeskreis machen. Es geht diesesmal zu den Prämonstratensern im  Stift Schlägl/A. Dort wird uns Abt Lukas nach einer hl. Messe durch das Kloster führen und nach dem Mittagessen den Schöpfungsgarten zeigen und erklären. Wir freuen uns auf diese Begegnungen.

 

Primizianten

Am 29. Juni haben 2 der 3 Passauer Primizianten in unserer Klosterkirche einen festlichen Gottesdienst gefeiert und diesen mit dem Einzelprimizsegen beendet. Wir sagen Stefan Jell und Jans Kolars Vergelt's Gott und freeun uns auf die nächsten 2 Gottesdienste mit Primizianten.

SAM_7792SAM_7795SAM_7797SAM_7798SAM_7801SAM_7800

Am 12. Juli wird Stefan Lunz aus dem Erzbistum Bamberg uns seinen Primizsegen spenden und
am 20. Juli Wolfgang Weyer aus dem Bistum Regensburg. 

Beide Gottesdienste beginnen um 07:00 Uhr.

 

Unser Cornus kausa blüht

Unser schöner Strauch cornus kausa blüht in diesem Jahr wunderbar. Cornus kausa ist ein Hartriegel. Hier einige Fotos:

IMG_5973IMG_5947IMG_5949IMG_5952IMG_5954IMG_5994 ist das nicht schön??

Hier noch einige Fotos von den Blüten unseres Tulpenbaumes:

IMG_5984IMG_5989IMG_5990IMG_5983

 

Sr. Carmen wird 80 Jahre 

IMG_5873-bIMG_5869Am 29. Mai konnte Sr. Carmen Bautista ihren 80. Geburtstag feiern. Sie wurde in La Paz/Bolivien geboren. Sie trat mit 22 Jahren in Apolo ins Zisterzienserinnenkloster Unserer Lieben FRau von Nazareth ein und wurde am 02.02.1965 eingekledet. Ein Jahr später legte sie am 03.02. ihre zeitlich Profess ab und band sich am 04.02.1969 mit Ihrer feierlichen Profess an die Gemeinschaft in Apolo. Doch im Dezember 1988 kam sie nch Thyrnau, um hier ein Jahr mit uns Schwestern zu leben und zu arbeiten. Sie bat, hier in Thyrnau bleiben zu dürfen und übertrug ihre Stabilität auf das Kloster Thyrnau. Sr. Carmen arbeitet in der Küche mit und hat ihre große Freude an guten Aufläufen.

 

Das Benefizkonzert am Sonntag

war ein voller Erfolg. 80 Minuten lang musizierte der Chor Kantiko in unserer Kirche vor rund 80 Zuhörern.  Der Chor sang nicht nur, er musizierte auch zwischendurch mit Gitarre und Querflöte. Auch eine kleine Pauke war dabei. Der Applaus war überwältigend und die Spenden können sich auch sehen lassen - 694,00 € wurden in der Kirche gespendet. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein kamen auch noch einmal 240,00 € zusammen. Wir haben uns über diese Großzügigkeit sehr gefreut und danken allen ganz herzlich. Ganz besonders dem Chor Kantiko.

SAM_7740SAM_7741IMG_5807IMG_5810IMG_5811

 

Sonntag, 22. Mai, 18:00 Uhr: Benefizkonzert

In diesem Jahr wird uns der Thyrnau/Kellberger Chor Kantiko mit einem Benefizkonzert erfreuen. Sie singen in unserer Klosterkirche. Der Eintritt ist frei, aber der Chor freut sich über viele und großzügige Spenden, die sie uns für die Sanierung im 2. OG überreichen möchten.

Wir freuen uns auf dieses Konzert. Sie sind herzlich eingeladen.

 

Kongregationskapitel der Mehrerauer Kongregation 17.-19.05.2022

Vom 17.-19.05.3033 trafen sich die Äbtissinnen und Äbte der Mehrerauer Kongregation in der schönen schwäbischen Zisterzienserinnenabtei Oberschönenfeld - und das bei schönstem Maiwetter. Es waren schöne, gute und fruchtbare Begegnungen, aber auch harte Arbeit an den überarbeiteten Konstitutionen der Kongregation. Im Oktober hatten wir it dieser Arbeit im Zisterzienserkloster Sticna/Slovenien begonnen und konnten die Konstitutioinen dieses Mal abschließen. Nun müssen sie noch in Rom genehmigt werden.

Hier einige Bilder:

IMG_5736IMG_5739IMG_5680IMG_5678IMG_5686IMG_5679IMG_5740IMG_5742IMG_5746IMG_5745IMG_5702IMG_5752IMG_5718IMG_5721IMG_5758IMG_5750IMG_5753-A-bteOSF-1-1

 

12. März: Gründungstag von Kloster Thyrnau

In diesem Jahr sind es 120 Jahre, dass wir Schwestern hier in Thyrnau eine Bleibe gefunden haben. Am 12. März 1902 zog die damalige Äbtissin Juliana Füglister mit 3 Mitschwestern in das heruntergekommene ehemalige fürstbischöfliche Jagdschloss ein. Im September 1902  waren alle Schestern aus den verschiedenen Unterkünften nachgekommen. 1901 mussten sie im Herbst das Kloster in Vezelise bei Nancy in Frankreich verlassen und sich eine neue Unterkunft suchen. Diese fanden sie in Thyrnau. Erst 1876 hatten sie sich in Frankreich niedergelassen, als sie nach der1848 erfolgten Aufhebung ihres 600 Jahre alten Klosters Rathausen bei Luzern in der Schweiz die Schweiz verlassen mussten.

Nun sind wir froh und dankbar, dass wir seit 120 Jahre hier in Thyrnau leben, beten und arbeiten können. Dafür wollen wir Gott mit einem Festgottesdienst am Samstag 12. März 2022 um 7:00 Uhr danken. Abt Vinzenz aus der Abtei Mehrerau wird diesen Gottesdienst mit uns feiern.

 

Hier können Sie unseren Klosterbrief 2021 herunterladen. Er enthält die Rückschau auf das Jahr 2021.

Wir beginnen dieses Jahr 2022 mit Exerzitien vom 01.-06. Januar 2022.

Die Stickerei ist in dieser Zeit geschlossen. Sie öffnet wieder am 10.01.2022

 

Wir wünschen ein frohes, gesundes Jahr 2022

 

Einladung nach Rathausen

Die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL, die jetzt auf dem Areal des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Rathausen (bei Luzern, Schweiz) angesiedelt ist, hatte uns Schwestern eingeladen, ihr 50-jähriges Jubiläum mitzufeiern und auch den Abschluss der Sanierung der ehemaligen Klosterkirche. Dieser Einladung sind wir gerne gefolgt und waren vom 23.-29.11.2021 in der Schweiz. Das Kloster Rathausen wurde 1848 aufgehoben - wir in Thyrnau sind der Nachfolgekonvent.

Da wir das Originalsiegel von Br. Klaus von Flüe haben, besuchten wir natürlich auch Sachseln und gingen in den Ranft hinunter, um dort zu beten, wo Br. Klaus gelebt hatte.

Auch den beiden Klöster, die ganz in der Nähe liegen und mit denen wir schon lange verbunden sind, Engelberg und Sarnen, statteten wir einen Besuch ab.

Da im Schweizerischen Landesmuseum Zürich verschiedene Gegenstände aus dem aufgehobenen Kloster Rathausen aufbewahrt werden, waren wir auch dort und konnten unter fachkundiger Führung unsere ehemalige Monstanz von 1700, ein Antependium von 1634 und viele der ehemals 67 Glasfenster aus dem Kreuzgang des Klosters Rathausen sehen und bestaunen.

Kleinere Abstecher gab es aber auch noch. Wir besuchten in Luzern den Stiftsschatz in der Hofkirche, die Kapellbrücke und die Jesuitenkirche. Dort fanden wir ein Bild der hl. Familie, das auch wir hier in Thyrnau haben. Wir fragen uns jetzt, welches ist Original und welches Kopie? Wir besuchten die Wallfahrtskirche Hergiswald und machten auch dort eine Entdeckung. Von Kaspar Meglinger, der in Hergiswald den Bilderhimmel gemalt hat und in Luzern den Totentanz auf der Spreuerbrücke, von ihm haben auch wir ein schönes Bild, nämlich das Leben der hl. Euphrasina. In Neuenkirch beteten wir an der Grabstätte von Äbtissin Benedikta Muff. Sie war die letzte Äbtissin in Rathausen und ging mit dem Konvent den schweren Weg über verschiedene Stationen bis nach Frankreich. Dort starb sie 1890, wurde aber Ende des vorigen Jahrhunderts von einem Schweizer exhumiert und wieder in der Schweiz in ihrer Taufkirche in Neuenkirch beigesetzt.

In den beiden Klöstern Eschenbach (dort haben wir auch gewohnt) und Fahr haben wir uns die Paramentenabteilung angeschaut. In beiden Klöstern wird gewebt, nicht gestickt. In Fahr wird das Muster eingewebt und in Eschenbach wird es vor dem Webvorgang auf der Kette fixiert. Für uns war beides neu.
Wir konnten viel Neues sehen und viele Eindrücke sammeln.
Hier einige Bilder:
 
06-IMG_4335  Abfahrt in Thyrnau
 
bei Br. Klaus von Flüe in Sachseln und im Ranft
19-SAM_7214IMG_438009-IMG_4358SAM_722914-SAM_8701sein Kopfkissen20-IMG_4364                                       00-IMG_4368-1 das Jesuskind in Sarnen
 
in der Benediktinerabtei Engelberg
IMG_443031-IMG_442022-SAM_725924-IMG_441623-SAM_726044-SAM_7274
 
im Schweizerischen Landesmuseum Zürich
03-SAM_729905-IMG_448606-IMG_448113-SAM_730514-IMG_4501IMG_4493-001-JPG19-SAM_730727-IMG_450626-SAM_731828-SAM_7319-001-JPG30-SAM_732740-IMG_451841-IMG_451939-IMG_4520-00138-SAM_733644-SAM_734245-IMG_4522
 
in der Wallfahrtskirche Hergiswald
12-IMG_458015-IMG_4583-JPG18-SAM_739623-IMG_458725-IMG_458826-SAM_7400-00226-SAM_7400-002-JPG
 
Luzern: Kapellbrücke und das Bild in der Jesuitenkirche
06-SAM_884010-IMG_459614-SAM_7410-JPG13-SAM_740916-SAM_741118-IMG_4598-JPG-jpg
 
bei Äbtissin Benedikta Muff in Neuenkirch
03-SAM_7359SAM_7365-00105-SAM_882007-SAM_736408-SAM_736209-SAM_8816
 
ehemaliges Zisterzienserinnenkoster Rathausen  // Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL
IMG_4600-001-JPG02-SAM_744504-SAM_728320-IMG_446110-IMG_444209-SAM_729015-IMG_445216-SAM_729210-SAM_890012-SAM_742013-SAM_742116-SAM_742520-IMG_460221-SAM_743024-SAM_743429-SAM_743830-SAM_744231-SAM_744333-SAM_744634-IMG_460435-SAM_887440-SAM_745141-SAM_745248-SAM_888052-SAM_888955-SAM_7458
 
Abschied von Rathausen
64-IMG_461263-IMG_461668-SAM_747169-IMG_4615
 

Schöner Herbst

IMG_4102IMG_4101IMG_4100IMG_4098 Tulpenbaum

IMG_4106IMG_4107 Gewürzstrauch

IMG_4094IMG_4096IMG_4116IMG_4165Amberbaum

IMG_4122IMG_4120IMG_4123IMG_4125IMG_4119Mispelbaum und Frucht

IMG_4127IMG_4128IMG_4131 Ahorn

 

Kapitel der Mehrerauer Zisterzienserkongregation

Vom 12.-16. Oktober 2021 fand das Kapitel in der alten Zisterzienserabtei Sticna / Slovenien statt.

Zur Mehrerauer-Kongregation gehören folgende Klöster:
Abtei Wettingen-Mehrerau, Abtei Marienstatt, Abtei Stična, Abtei Stams, Abtei Hauterieve (Männerklöster)
Abtei Oberschönenfeld, Abtei Mariastern-Gwiggen, Abtei Magdenau, Abtei Frauenthal, Abtei Lichtenthal, Abtei St. Josef (Thyrnau), Abtei Mariazell-Wurmsbach, Abtei Maigrauge, Abtei Eschenbach, Abtei Mariengarten, Priorat Valley of our Lady, Abtei Waldsassen, Abtei Marienfeld, Kloster Porta Coeli (Frauenklöster).

Es war ein Hybrid-Kapitel, weil nicht alle Äbte und Äbtissinnen teilnehmen konnten. Sie waren aber übers Internet zugeschaltet.

Auf dem Programm standen die Berichte der Klöster, ein Fortbildungstag über das Thema "Missbrauch" und die Arbeit an den Konstitutionen der Kongregation. Es müssen verschiedene Vorgaben der vatikanischen Ordenskongregation eingearbeitet werden.

Bereichernd waren vor allem die Gespräche untereinander.

IMG_4028IMG_3933IMG_4017IMG_4014IMG_4018IMG_4049IMG_4048IMG_3929IMG_3930IMG_4032IMG_4036IMG_4037IMG_4039IMG_4051IMG_3951IMG_3955IMG_3917IMG_3925IMG_3926IMG_4006
Klosteranlage
IMG_3906IMG_3902IMG_3970IMG_3975IMG_3990IMG_3976IMG_3974IMG_3936
alte Klostergebäude                         Kirchenportal         Kircheninneres      Altar                     Seitenaltar           Wappen                 Kreuzgang
 
 

Unsere Eibe

Am 06. Oktober 2021 war das Wetter passend und unsere Eibe konnte saniert werden. Sie ist über 300 Jahre alt und steht unter Naturschutz. Sie hat zwei Stämme, von denen einer fast hohl ist. Herr Bauer, ein Baumspezialist war vom Landratsamt beauftragt worden, die Sanierung vorzunehmen. Er sicherte die Stämme und verband diese mit einem Ring. Er entfernte auch einige kaputte Äste und brachte sie zum Schluss in Form.

IMG_3414IMG_4075IMG_3419IMG_4077IMG_3408IMG_4083IMG_4087IMG_2313IMG_3875IMG_3878IMG_3881 IMG_3882IMG_4088

 

Jahreshauptversammlung

Am 04. Oktober 2021 fand wieder eine Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V. statt. Nach einer gemeinsam gebeteten Vesper in der Klosterkirche traf man sich in diesem Jahr im ehemaligen Konventsaal der Schwestern. Dieser Raum lag in der Klausur und diente den Schwestern als Arbeitsraum und auch als Aufenthaltsraum, vor allem für die abendliche Rekreation oder für Feiern im Konvent.

Nach dem Bericht über die letzten 2 Jahre und dem Kassenbericht wurden für das nächste Jahr wieder verschiedene  Veranstaltungen geplant:
im März ein Vortrag,
im Mai ein Konzert
im Juli ein Ausflug und
im Oktober die JHV.
IMG_3859IMG_3866IMG_3865IMG_3869IMG_5192
 

Flohmarkt

Unser Flohmarkt am Wochenende 18. und 19. September 2021 war ein voller Erfolg. In drei Räumen konnten die Besucher schauen, suchen, wählen und kaufen, was ihnen gefiel. Viele haben uns beim Verkauf unterstütz und geholfen, sonst wären wir Schwestern überfordert gewesen. Es wurden frische Krapfen und Kaffee angeboten, was allein schon 1765,00 € in die Kasse brachte. Gefragt waren vor allem alte und neue Stoffe, Spitzen, Borten, Nähmaterial usw. Wir haben uns am Ende über 12.000,00 € gefreut, die die Finanzierung der nächsten Sanierung im Schlossgebäude unterstützen werden.

IMG_3681IMG_3682SAM_7034SAM_7048IMG_3679SAM_7040IMG_3689IMG_3692SAM_7036SAM_7044IMG_3685IMG_3686IMG_3684

 

Erntedank

Am Sonntag, 03. Oktober 2021  beginnt der Gottesdienst um 9:30 Uhr.

Wir feiern Erntedank. Der Zelebrant wird Dr. Bernhard Kirchgessner sein. Alle sind herzlich eingeladen, Gott für seine wunderbaren Gaben zu danken.

 
 

Sr. Lutgard feiert Geburtstag

Am 19. September konnte Sr. Lutgard Rachinger ihren 92. Geburtstag feiern. Da an diesem Tag der Flohmarkt stattfand, haben wir 2 Tage später mit Ihr bei Kaffee und Kuchen gefeiert. In diesem hohen Alter kommt Sr. Lutgard jeden Tag zum Mittag- und Abendessen, ist in der Rekreation dabei und betet mit uns die Vesper. Alle Lavendelsäckchen, die in der Pforte zu erwerben sind, hat sie zugeschnitten, genäht, gefüllt zugebunden und Mutter Äbtissin mit Freue überreicht.

 

Marienandacht

Am 12. September 2021, dem Fest Mariä Namen, hatte der Freundeskreis zu einer Marienandacht eingeladen. Etwa 50 Besucher waren der Einladung gefolgt und durften eine schöne, meditative Marienandacht mitfeiern. Der Vorsitzende des Freundeskreises, Pfr. Alois Anetseder führte mit Texten zum Leben der Muttergottes durch diese Andacht. Die  Meßnerschläger Sängerinnen, der Kellberger Zweigesang und die Ilztal-Stubenmusi gestalteten den musikalischen Teil mit Liedern und Musik (Zither, Hackbrett und Gitarre). Nach dem Segen und dem Schlusslied "der güldene Rosenkranz" bedankten sich die Teilnehmer mit Applaus und einer Spende von rund 500 Euro.

Zu dieser Feier hatten wir das Marienbild, das die Schwestern aus Rathausen mitgebracht haben und nun an der rückwärtigen Kirchenwand hängt, beim rechten Seitenaltar auf deinen Ständer gestellt. So konnten es alle Mitfeiernden sehen und anschließend auch aus der Nähe betrachten,

Für uns Schwestern war diese Andacht ein schönes Namenstagsgeschenk, tragen wir doch alle den Namen Maria.

SAM_6984SAM_6985SAM_6995SAM_6992SAM_7004

 

60 Jahre Profeß

Am 09. September feierte Sr. Gabriele Knödlseder ganz im Stillen ihr 60jähriges Professjubiläum. Wir Schwestern haben ihr aber doch gratuliert. Und mit ihr nicht nur einen schönen Gottesdienst gefeiert, sondern auch mit Gedicht, Lied und Blumen gratuliert. Sie arbeitet ja immer noch im Garten.

IMG_3657-003SAM_6983IMG_3584

 

Baptist Kitzlinger Plakette in Gold für Mutter Äbtissin Mechthild

Hohe Auszeichnung für Mutter Äbtissin Mechthild. Am Montag, 06. September 2021 überreichte ihr im Rahmen einer Festveranstaltung in Vilshofen Landrat Raimund Kneidinger die Baptist Kitzlinger Plakette in Gold.

Weitere Persönlichkeiten, die ausgezeichnet wurden, waren Staatssekretär a.D. und Altlandrat Franz Meyer. Er erhielt den Ehrenring des Landkreises Passau als höchste Auszeichnung, die dieser vergeben kann, und der Altbürgermeister des Marktes Windorf, Gerhard Bernkopf, der auch mit der Baptist-Kitzlinger-Plakette in Gold geehrt wurde.
Festredner war der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder.
Landrat Kneidinger bezeichnete die Geehrten als „Ausnahme-Persönlichkeiten unserer Heimat", die seit Jahrzehnten für uns und bei uns das öffentliche Leben prägen.
lk_ehrenring_ts-020SAM_6933-001SAM_6934-001SAM_6937SAM_6937-001
 

In seiner Laudatio für Mutter Äbtissin sagte der Landrat:

„Beruf – Berufung – Begeisterung:
Dieser Dreiklang trifft heute auf alle Geehrten zu. Professionell arbeiten, Idealen und Werten verpflichtet und mit vollem Herzen dabei.

Eine Frau, die dies in überaus überzeugender Weise tut, ist eine Frau des Glaubens, promovierte Pädagogin, Stickerin mit Meisterbrief, Botschafterin klösterlichen Lebens, Managerin eines mittelständischen Betriebs und wohl landesweit die Kompetenzstelle schlechthin für Paramentenstickerei und die Anfertigung hochwertigster liturgischer Gewänder.

Ich freue mich sehr, heute die Äbtissin der Zisterzienserinnenabtei Thyrnau, die Ehrwürdige Schwester Dr. M. Mechthild Bernart mit der Baptist-Kitzlinger-Plakette in Gold auszuzeichnen.

Die studierte Lehrerin für Sonderpädagogik trat 1978 in die Thyrnauer Abtei ein, absolvierte hier ihre Ausbildung in der Paramentennäherei und legte 1988 die Meisterprüfung in diesem anspruchsvollen Handwerk ab.

Seit 2002 steht sie an der Spitze des Klosters und setzt sich in herausragender Weise für den Erhalt der Klosteranlage ein. Damit leisten Sie, liebe Schwester Mechthild, zusammen mit Ihren Mitschwestern einen unschätzbaren Beitrag, um das ehemalige Jagdschloss der Passauer Fürstbischöfe als eines der bedeutendsten Baudenkmäler Niederbayerns zu bewahren.

Aber es geht nicht nur um die Mauern, es geht auch um das, was sie an Wertvollem in sich bergen: Klösterliches Leben als eine der Wurzeln unserer abendländischen Kultur, Bewahrung einer wichtigen Tradition, die Handwerk und Spriritualität einzigartig verbindet.“

Mit kleinen Geschenken hat sich Mutter Äbtissin nach der Ehrung bei Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Landrat Raimund Kneidinger bedankt.

Wir freuen uns über diese Ehrung und danken noch einmal Landrat Kneidinger.

Fest des hl. Bernhard v. Clairvaux

Am Sonntag, 22. August feierten wir unseren großen Heiligen Bernhard von Clairvaux mit einem festlichen Gottesdienst, dem der Münchener Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger vorstand. Ihm gratulierten wir auch ganz herzlich zum Namenstag. In seiner Predigt stellte er uns den Heiligen Bernhard als einen Menschen vor, der in Christus verliebt war, der mit Christus eins geworden istIn den frühen Zisterzienserkirchen duldete Bernhard keinen Schmuck. Dieser würde nur vom Wesentlichen ablenken. Nur ein Kreuz und eine Muttergottes schmückten die Kirchen und mit beiden, mit dem Gekreuzigten und mit der Muttergottes, hatte Bernhard eine enge innere Verbindung.

Nach dem Gottesdienst klang die Feier bei Gebäck und Wein und guten Gesprächen im Pfortenhof aus.

SAM_6887SAM_6885SAM_6893IMG_3543SAM_6895SAM_6898SAM_6899SAM_6905IMG_3544SAM_6906IMG_3547IMG_3552SAM_6909SAM_6914

Primizsegen

Am 20. August 2021, dem Festtag des hl. Bernhard von Clairvaux, feierte der Regensburger Primiziant Henrik Preuß mit uns einen festlichen Gottesdienst und spendete am Schluss des Gottesdienstes allen Besuchern seinen Primizsegen. Mit diesem Gottesdienst bedankte er sich für sein schönes Primizgewand, das in unserer Werkstatt hergestellt wurde.

IMG_3542SAM_6871SAM_6872SAM_6874

Wir wünschen erholsame Ferien und Urlaubstage

Die Stickerei ist im August bis zum 06.09 2021 geschlossen

Flohmarkt
Samstag 18.09. und Sonntag 19.09.2021

Beim Räumen der vielen Schneiderutensilien, sie mussten ja von einem Gebäude in ein anderes Gebäude gebracht werden, haben wir festgestellt, dass es viele, viele Dinge gibt, die sich schon vor langer Zeit in irgenwelchen Schubladen oder tiefen Fächern versteckt hatten und jetzt gefunden wurden. Auch gibt es viele Stoffreste, die für keine Kasel mehr reichen oder alte Spitzen, Stickgarnreste, Goldfäden, Nähseiden und vieles mehr.

Da wir auch weniger Schwestern geworden sind, steht viel Geschirr herum, dass schon lange nicht gebraucht wird.

IMG_2493IMG_2492IMG_2688IMG_2720IMG_2824IMG_3094IMG_2321IMG_2320IMG_3084IMG_3095IMG_2784

 

Die Paramentenschneiderei erhielt den kirchlichen Segen

Am 22. Juli 2021 konnten wir in einer wirklich schönen Feierstunde die neue Schneiderei als Teil der Paramenten- und Fahnenstickerei segnen und seiner Bestimmung übergeben. 40 Gäste feierten mit uns Schwestern. Nach der Begrüßung durch Mutter Äbtissin Mechthild, die die Bedeutung der Stickerei als Handstickerei für eine wirklich große und oft weit entfernte Kundschaft herausstellte, sprach Landrat Raimund Kneidinger. Er betonte auch noch einmal die Bedeutung des Klosters und auch dieses seltenen Arbeitsbereiches für die ganze Region. Es gibt nicht mehr viele Paramenten- und Fahnenstickereien, die ganz speziell auf die Wünsche der Kundschaft eingehen und diese auch entsprechend umsetzen könnten. Auch der 3. Bgm. Artur Wandl hob die Bedeutung des Klosters mit seinen Arbeitsbereichn für den Ort und auch für die ganze Gemeinde Thyrnau heraus.

Anschließend stärkten wir uns bei Wurst- oder Käse-Nudelsalat, bei Bier und Schorle und guten Gesprächen. Jeder genoss, im Freien sitzen zu dürfen und miteinander sprechen zu können.

SAM_6802SAM_6798SAM_6800SAM_6806SAM_6813SAM_6814SAM_6816SAM_6818SAM_6819IMG_3367SAM_6824IMG_3364IMG_3365SAM_6828IMG_3363

 

Das neue Zuhause der Paramenten- und Fahnenschneiderei

wird am Donnerstag, 22. Juli 2021 um 18:00 Uhr eingeweiht.

Dort werden in Zukunft alle Messgewänder, Stolen, Rauchmäntel, Dalmatiken, Alben, Tuniken, Kirchenfahnen und Vereinsfahnen zugeschnitten und nach dem Besticken genäht.

Die Stickerei bleibt in den alten Räumen, die nur einige Schritte weit entfernt von der neuen Schneiderei ist. Dies ist uns sehr wichtig gewesen, da beide Bereiche ja zusammengehören und zusammenarbeiten müssen. Wichtig war uns auch, dass die Schneiderei aus der Klausur verlegt wird, da nur mehr eine Schwester in diesem Arbeitsbereich mitarbeitet.

Für uns Schwestern ist dies eine große Umstellung. Seit über 100 Jahren war die Schneiderei immer in der Klausur beheimatet, also im Innenbereich bei den Schwestern, und wir Schwestern waren immer von viel Stoff und Garn umgeben. Auch die fertigen Gewänder konnten wir bestaunen. Das wird uns jetzt alles fehlen.

Doch die Schneiderinnen brauchen auch ihren eigenen Platz zum Arbeiten und wir unseren eigenen Lebensraum – so wird es gut sein, dass beides getrennt ist.

 

Der Umbau der Paramentenschneiderei

26.06.21 ist abgeschlossen und zur Zeit wird nach und nach umgezogen und eingeräumt. Auch die alten Möbel ziehen mit - das ist eine harte Knochenarbeit, selbst für gelernte Schreiner, die uns helfen. Und es gibt so viele Stoffe, Nähgarne, Gewänder zum Zeigen und Probieren, die alle ihren Platz wechseln müssen, aus dem 2. OG im Schlossgebäude ins EG oder 1. OG am neuen Ort.

IMG_3067IMG_3081IMG_3085IMG_3098IMG_3099                 hier wurden die Schränke abgebaut, geputzt und im neuen Arbeitsraum wieder aufgebaut

IMG_3006IMG_3175IMG_3179IMG_3210IMG_3209            schwierig war der große alte Arbeitstisch 300 x 275 cm groß. Er wurde zerlegt und musste wieder zusammengebaut werden

IMG_3004IMG_3212IMG_3213IMG_3083IMG_3097                dies wird der Verkaufsraum

IMG_2487IMG_2489IMG_2491IMG_2493IMG_2670                       viele, viele Stoffe, Garne, Spitzen usw. mussten geordnet, aussortiert und dann an den neuen Platz gebracht werden

 

Und Primizianten, Jubiläre usw. wollten ihre Gewänder pünktlich haben. Das war anstrengend, aber es wurden doch viele schöne Gewänder gestickt. Hier können Sie einige sehen:

IMG_2874IMG_2889IMG_2887IMG_2879IMG_2883IMG_2929IMG_2923IMG_3030diese Gewänder entstanden zum Jubiläum des Prämonstratenserordens 1121 - 2021 für die Abtei Windberg

IMG_3012IMG_2904IMG_2891IMG_2896IMG_2475IMG_3051IMG_2710IMG_3057diese Gewänder wurden von Primizianten (Neupriestern) bestellt

 

Unser Gästehaus

26.06.21 ist wieder geöffnet für Seminare und Übernachtungsgäste. Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns. In der Zeit des ersten Lockdown haben wir die Zimmer anders eingerichtet. Wir hatten die schönen handgearbeiteten Möbel aus dem ehemaligen Mädchen-Lehrlingsheim, die nach einer neuen Verwendung riefen, da das Haus ja für die Paramentenschneiderei umgebaut werden sollte. So tauschten wir viele Betten und Schränke im Gästehaus aus und haben jetzt dort schöne, wohnliche Zimmer.

IMG_3218IMG_3219IMG_3221IMG_3222

 

Besuch von Mitbrüdern

In der Neugründung der Abtei Heiligenkreuz, im Priorat Neuzelle wurde der junge Mitbruder P. Alberich zu Pfingsten zum Priester geweiht. Die erste Priesterweihe dort nach 250 Jahren. Seine Exerzitien konnten vom 12.-20.05.21 bei uns im Haus durchgeführt werden. P. Rupert aus dem Kloster Bochum Stiepel begleitete ihn in diesen Tagen. Wir haben uns über den Besuch der Mitbrüder sehr gefreut und haben sie in diesen Tagen mit unserem Gebet begleitet.

IMG_2789SAM_6600IMG_2792IMG_2793                                                     P. Alberich als Diakon beim Gottesdienst                    P. Andreas                        P. Alberich, P. Andreas, Äbtissin Mechthild, P. Rupert

 

Unser Aufzug in der Klausur

Was lange wärt, wird endlich gut. Am Mittwoch, 26. Mai 2021 konnten wir endlich unserem neuen Aufzug den Segen erteilen, damit er uns viele Jahre ohne große Schwierigkeiten hinauf- und hinunterbefördert und seit diesem Tag wird er fleißig genutzt. Die erste Fahrt war für alle Schwestern einegroße Freude, vor allem für die beiden Mitschwestern, Sr. Lutgard, die nur mehr wenige Stufen mühsam steigen kann und Sr. Gabriela, die sich jeden Tag mit 2 Krücken die vielen Stufen im Haus hinauf- bzw. hinunter quälte. Das ist nun nach 5 Monaten Bauzeit endlich vorbei. Es dauerte so lange, weil der Aufzugschacht unter vielen Schwierigkeiten verlängert werden musste, damit der Aufzug bis ins Dachgeschoss geführt werden konnte.

Das Dachgeschoss wurde schon in der Barockzeit ausgebaut und seit der Sanierung von 5 Jahren befinden sich dort zwei schöne Seminarräume, die nun endlich barrierefrei erreicht werden können.

Wir danken allen, die uns mit Ihren großzügigen Spenden bei der Finanzierung geholfen haben, vor allem dem Verein der Freunde und Förderer des Klosters, der uns mit 25.000,00€ unterstützt hat. Die gesamten Kosten belaufen sich auf ca. 130.000,00€.

IMG_1875IMG_2020IMG_2030IMG_2110IMG_2131                  der alte Maschinenraum     die ehemalige Betondecke  der Schacht wird gemauert  der Ausgang im Dachgeschoss    der neue Aufzug wird gebracht

IMG_2295IMG_2267IMG_2293IMG_2292IMG_2855IMG_2857IMG_2858IMG_2861die fleißigen Aufzugmonteure             Blick in den Augzugschacht                die letzten Überprüfungen                 der Aufzug wird gesegnet

 

Aufnahme eines neuen Familiaren

SAM_6155-001SAM_6599SAM_6611Am Samstag, 22. Mai 2021 um 16:30 Uhr wurde in der ersten Vesper den Pfingstfestes  Herr Julius Alexander Past in unsere Familiarengemeinschaft aufgenommen.

Die Aufnahme als Familiar eines Zisterzienserklosters geschieht als Anerkennung für Einsatz und Verdienst um dieses Kloster.

 

Unsere Paramentenschneiderei zieht um

Unsere Schneiderinnen müssen aus den schönen barocken Räumen im ehemaligen Schlossgebäude, in denen sie jetzt arbeiten, ausziehen. Diese Räume müssen in den nächsten Jahren saniert werden und dann sind die Nähmaschinen im Weg. Für den neuen Arbeitsplatz wird zur Zeit das ehemalige Lehrlingsheim umgebaut. Ja, aber diese Räume sind viel kleiner als die bisherigen, in denen schon seit 120 Jahren die Schwestern gearbeitet haben. Und jetzt muss ausgeräumt und entsorgt und geordnet werden, was sich in 120 Jahren angesammelt hat: Stoffe, Nähseiden, Spitzen, Borten usw. Wir können in Zukunft nicht alles weiterhin aufheben und werden vieles weitergeben müssen-

hier im Internet zum Kauf anbieten und später bei einem Flohmarkt.

IMG_2300IMG_2301IMG_2321IMG_2322IMG_2324

 

P. Saveri

IMG_0560-002x-IMG_1409TanzIMG_7357-002

Prof. Dr. Saveri ist am 01. April 2021 in Jaffna in Sri Lanka verstorben. Wir trauern um ihn, denn er war in den letzten 15 Jahren immer wieder Gast bei uns im Gästehaus, wenn er von Sri Lanka eine Reise nach Europa unternahm, um seine vielen Bekannten und Freunde in Deutschland, Schweiz oder Frankreich zu besuchen. Sein letzter Besuch war im Mai 2016 mit seinem Neffen Stefan.

2008 haben wir ihn kennengelernt als er mit einer kleinen Tanzgruppe aus Sri Lanka im Rahmen einer Missioaktion bei uns wohnte. Damals erzählte er uns von seiner Vision vor über 40 Jahren. Wenn das Land vorwärts kommen will, dann müssten die vielen religiösen und ethnischen Gruppen mehr zusammenkommen. Er stellte sich vor, dass dies durch darstellende Kunst, vor allem durch Tanz und Theater, möglich wäre. So gründete er 1965 die CPArts als katholische Organisation, um Jugendliche für den sozialen Dienst zu mobilisieren. Diese Gruppe hat sich aber seitdem zu einer multireligiösen, multiethnischen Organisation entwickelt, die heute in ganz Sri Lanka wirkt.

Wir danken ihm für dieses große Beispiel christlichen Lebens.

 

 

IMG_4363_b-001
Wir wünschen allen ein frohes, gesegnetes Osterfest.
Christus ist wahrhaft auferstanden, halleluja
 

Dieser Winter 2020/2021 ist schneereich.

IMG_1757IMG_1770IMG_1772IMG_1774IMG_1777

01.01.2021 nachmittags                                 07.01.2021 vormittags

IMG_1779IMG_1781IMG_1807IMG_1809IMG_1826

07.01.2021 vormittags  // nachmittags            10.01.2021 Sonnenuntergang                         14.01.2021 Sonnenaufgang

 

Unser Aufzug in der Klausur

Unser Aufzug hat inzwischen 45 Jahre gedient und es müsste so viel nachgerüstet werden, dass sich dieses nicht lohnt. Auch sind die Ersatzteile für diese alten Maschinen nicht mehr zu bekommen.

So haben wir uns aufgrund eines guten Angebotes der Firma Schindler entschlossen, den Aufzug zu erneuern und gleichzeitig bis ins Dachgeschoss (im Schlossgebäude) weiterzuführen. So können die dortigen Seminarräume leichter erreicht werden.

Am 11. Januar wurde das Gerüst dafür aufgebaut, die alte Kabine ausgebaut … und jetzt nimmt alles seinen Lauf.

Aber alles hat seinen Preis.
So bitten wir weiterhin um finanzielle Unterstützung.
 
 

Sr. Monika Dötsch

IMG_0205-Gleich in den frühen Morgenstunden des 1. Januar 2021 ist Sr. Monika nach längerem Leiden gestorben. Einen Nachruf finden Sie hier.

 

Wir wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest

Achten Sie auf Ihre Gesundheit und die der Mitmenschen

 

Weihnachtsgottesdienst zu Coronazeit

 

24.12.2020: Christmette um 19:30 Uhr

25.12.2020: Gottesdienst um 08:30 Uhr

26.12.2020: Gottesdienst um 08:30 Uhr

27.12.2020: Sonntag-Gottesdienst um 08:30 Uhr

Bitte auf Hygienemaßnahmen achten: Maske, Abstand, nicht singen.

 

Sr. Nivarda Mülleder

IMG_4701-1Nach langem Leiden ist Sr. M. Nivarda am 05. Dezember 2020 verstorben. Sie stand im 86. Jahr ihres Lebens und im 64. ihrer Profess. Den Nachruf finden Sie hier.

 

Advent

In diesem Jahr ist alles anders. Und das Virus hält uns in Schach. Kein Adventsmarkt, kein Adventskonzert, kein ..., aber Lebkuchen gibt es bei uns  und Fatschenkindl, und Christkindel und schöne Weihnachtskarten. Schauen Sie ruhig bei uns vorbei.

Besuch auf dem Golfplatz in Raßbach

Am 22. und 23. Oktober 2020 lud uns Altbürgermeister Leonhard Anetseder zu einer Rundfahrt auf seinen Golfplatz in Thyrnau-Raßbach ein. In drei Etappen holte er je 3 bzw. 2 Schwestern im Kloster ab und fuhr je 2 Stunden mit ihnen über den fast 70 ha großen parkähnlichen Golfplatz. Wir alle waren von der Anlage begeistert, Baumgruppen, Blumenwiesen, Bäche, Hecken und eine hügelige Landschaft boten sich uns dar und dazu eine wunderbare Aussicht Richtung Kellberg und Richtung Thyrnau.

Besuch-der-Klosterschwestern2IMG_1274IMG_1290IMG_1286IMG_1285IMG_1287IMG_1284IMG_1291SAM_7461SAM_7473

 

Kirchweihfest mit Bischof Dr. Bertram Meier, Augsburg

18.10.2020: In diesem Jubeljahr haben wir zur Feier der Kirchweihe Bischof Bertram Meier eingeladen. Er feierte einen festlichen Gottesdienst mit uns und forderte uns in seiner Predigt auf, Salz der Erde zu sein, Geschmak am Glauben den Menschen zu bringen.

Nach der hl. Messe konnten bei einem Umtrunk in Saal St. Gertrud alle mit ihm und untereinander ins Gespräch kommen. Die Coronavorschriften ließen leider nicht viele Besucher zu.

SAM_6232IMG_1206-002SAM_6234-001SAM_6241-003SAM_6238-003SAM_6254-001IMG_1208-002IMG_1213IMG_1214IMG_1216

 

775 Jahre Kloster Rathausen-Thyrnau: 1245 - 2020

04.10.2020 In der Gründungsurkunde unseres Klosters in der Schweiz heißt es, dass Petrus Schnyder, Ministeriale von Luzern, 1245 von der Gemeinde Ebikon für 60 Pfund den ursprünglichen Klostergrund, genannt das Reitholz, kaufte und ihn am 12. Oktober 1245 der Beginengemeinschaft von Horw zur Sühne seiner Sünden und zur Gründung eines Klosters schenkte. Die Schwestern sollten dort an diesem Ort als Zisterzienserinnen leben. Das Kloster wurde Rathausen genannt.

Seither sind 775 Jahre vergangen. Das ist ein Grund zu feiern – trotz schwieriger Zeit.

Mit der Feier dieses Jubiläums wollten wir ganz bewusst innehalten, um uns unserer Geschichte zu erinnern. In der Klosterchronik haben wir gelesen, was die Schwestern vor uns geleistet haben, wie sie sich gewährt haben gegen Ungerechtigkeiten, wie sie ihren Weg in schwierigen Zeiten gegangen sind – so sind wir stolz auf sie, was uns selbst wiederum den Rücken stärkt, unseren Horizont weitet und uns trotz aller oft vorhandenen Mutlosigkeit neue Kraft gibt, unseren Weg weiterzugehen.

Für die vergangenen 775 Jahre klösterlichen Lebens in Rathausen in der Schweiz, in Vezélise in Frankreich  und jetzt hier in Thyrnau haben wir im Gottesdienst Gott gedankt. Hier können Sie die Predigt von Abt Andreas nachlesen. Am Ende dieser Feier nahm Mutter Äbtissin Herrn Prof. Dr. Claus Hipp als Familiaren des Klosters Thyrnau auf, da er ein Nachfahre des Gründers Peter Schnyder aus Luzern ist, der den Schwestern 1245 das Grundstück geschenkt hatte.  Auch einige Rathauser Nonnen kamen aus seiner Verwandschaft.

Im anschließenden Festakt im Pfortenhof des Klosters begrüßte Mutter Äbtissin die beiden Zelebranten Abtpräses Vinzenz aus der Abtei Mehrerau und Vaterabt Andreas aus der Abtei Marienstatt, aus der Politik den neuen und den Alt-Lamdrat, den Bürgermeister und die zwei Alt-Bürgermeister, einen Bezirksrat und einige Freunde und Wohltäter des Klosters und auch den Direktor der Stiftung für Schwerbehinderte, die auf dem Grundstück des ehemaligen Klosters in der Schweiz ansässig ist.

In einem guten Festvortrag stellte Herr Norbert Sterl die Geschichte unserer Abtei vor.

IMG_1087-001SAM_6093IMG_1088-001SAM_6096SAM_6100SAM_6102SAM_6111-001SAM_6117-001SAM_6120-001SAM_6130-001SAM_6135-001IMG_1089-001SAM_6136-001SAM_6148-001SAM_6151-001SAM_6145SAM_6143IMG_1133-001

 

Fest des hl. Bernhard von Clairvaux  

23.08.2020 Es war ein schönes Fest, zwar sehr einfach, aber doch sehr feierlich. Weihbischof König, gingin seiner Predigt auf den Begriff Zeitalter ein und beschrieb das 12. Jahrhundert, in dem der hl. Bernhard lebte, als eine von Bernhard stark geprägte Zeit. Bernhard, so sagte er, gehörte zu denen, die man heute "burning people" nennt - Leute die brennen, die für ein Ideal, eine Sache förmlich glühen. Er hatte eine besondere Fähigkeit zu begeistern, mitzureißen, Menschen für Gott zu gewinnen. Seine Liebe zum gekreuzigten Erlöser war das, was ihm die unglaublich Kraft gegeben hat. Nach dem Gotetsdienst und einer Statio am Bernhardsaltar gab es die Gelegenheit, bei einem Umtrunk im Pfortenhof mit dem Weihbischof und untereinander ins Gespräch zu kommen.

SAM_5951SAM_5948IMG_0721IMG_0719SAM_5958SAM_5962SAM_5971SAM_5973IMG_0725SAM_5985SAM_5987IMG_0723

23.08.2020 In diesem Jahr wird der Paderborner Weihbischof Matthias König mit uns das Bernhardsfest feiern. Der Gottes-dienst wird am Sonntag 23.08.2020 um 9.30 Uhr in unserer Klosterkirche gefeiert, anschließend können wir uns noch im Pfortenhof zu einem kleinen Imbiss und zu Gesprächen treffen.

Mariä Himmelfahrt

15.08.2020 Aus der Pfarrei Kalbach, Bistum Fulda, kommt eine Abordnung des Kirchenchores, um ein Messgewand mit einer Überstola abzuholen. Beides wollen sie der Pfarrei stiften und uns eine Freude machen und den Gottesdienst gestalten. Wir freuen uns über dieses Angebot.

SAM_5877SAM_5879SAM_5878SAM_5887

Erzbbischof Dr. Stefan Heße

06.-12.07.2020 Eine Woche Urlaub machte der Hamburger Erzbischof Dr. Heße in dieser coronageschädigten Zeit in unserem Gästehaus. Zu unserer Freude zelebrierteer  jeden Tag morgens die Konventmesse. Auch kam er einmal abends zu uns Schwestern und erzählte von seiner Arbeit in der norddeutschen Diaspora.

IMG_0512-001IMG_0507-001IMG_0538-001

Sonntagsgottesdienst: Organist, Kantorin, 4 Ministranten

 

Besuch von Prof. Dr. Claus Hipp

01.07.2020 Prof. Hipp wollte gerne unser Kloster kennenlernen, dass ihm in einer sachkundigen Führung durch alle sanierten und noch zu sanierenden Räume Herr Sterl zeigte und erklärte. Sehr interessiert war Prof. Hipp an den ERläuterungen zur Sanierung des 300 Jahre alten Dachgeschosses.

Im Gespräch stellte sich heraus, dass Prof Hipp Schweizer Vorfahren hat und dadurch auch enge Verbindungen zum hl. Niklaus von Flüe, dessen Siegel wir in unserer Abtei aufbewahren. Es stellte sich aber auch heraus, dass er  verwandschaftliche Beziehungen zu unserem Ursprungskloster Abtei Rathausen /LU hat. Das hat uns sehr gefreut.

IMG_0264-001Mutter Äbtissin Mechthild Und Prof. Dr. Claus Hipp

 

Mitren für den Bischof von Augsburg

Für den neuen Bischof von Augsburg Dr. Bertram Meier durften wir zwei schöne Mitren sticken.

IMG_9519IMG_9514                              IMG_0203IMG_0177IMG_0178

V: hl. Ulrich, hl. Afra; R: hl. Simpert, hl.Creszentia       rote Mitra: V: Petrus u. Paulus  R: Muttergottes Knotenlöserin 

IMG_0885-001IMG_0876-001 Muttergottesmitra   

                                                        

 

Hl. Messe zu Coronazeiten

17.05.2020 Heute haben wir den zweiten Sonntagsgottesdienst mit Volk gefeiert. Es ist zwar eine merkwürdige Situation, alle mit Mundschutz und weit auseinander, aber wir haben uns vorigen Sonntag riesig gefreut, dass wir nicht mehr allein waren. Die Orgel spielt wieder, der Ministrant und die 3 Ministrantinnen versehen zwar einen sehr reduzierten Dienst, aber sie kommen. Heute übernahmen zwei die Lesungen, eine legte in einer Schale den Weihrauch zur rechten Zeit nach und zwei durften bei der Wandlung die Altarglocken läuten. Damit die Leute genug Platz haben in unserer nicht so großen Kirche sind wir Schwestern oben im Nonnenchor. Es waren ja außer uns 8 Schwestern und den Minis 19 Gläubige da, davon 3 Familien.

SAM_5718IMG_9800IMG_9826SAM_5746

 

Die Sonntagsgottesdienste beginnen jetzt ab Mai um 8:30 Uhr

 

Öffentliche Gottesdienste ab 04. Mai 2020

Ab dem 04. Mai sind wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt – allerdings unter strengen Hygienevorkehrungen.
Nach den vergangenen 6 stillen Wochen wird der erste öffentliche Gottesdienst in unserer Kirche wirklich gleich am Montag, 04. Mai um 06:30 Uhr gefeiert. Es ist sehr früh, aber wer kommen möchte, darf natürlich kommen.
Und wie versprochen werden wir am Sonntag 10. Mai 2020 den Gottesdienst als Dankgottesdienst feiern,
weil Muttertag ist und weil jetzt die Kirchen wieder offen sind.

Das Schutzkonzept der bayerischen Diözesen, das mit der Bayerischen Staatsregierung abgestimmt wurde, ist relativ streng und muss eingehalten werden.

Die wichtigsten Punkte für die Besucher sind:

beim Betreten der Kirche, beim Kommunionempfang, in der Kirchenbank: zur nächsten Person Mindestabstand 2 m
während des Gottesdienstes muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, außer bei der Kommunion
es gibt kein allgemeines Gotteslob, wir werden Liedzettel richten
den Kirchentürgriff nicht anfassen
für die Kollekte steht ein Sammelkörbchen bei der Kirchentür
 

Wir wünschen trotz Corona-Virus ein gesegnetes Osterfest

Christus lebt. Halleluja

 

Hier einige Osterfotos aus unserem Garten

IMG_9393IMG_9365IMG_9374IMG_9399IMG_9401IMG_9406IMG_9429IMG_9417IMG_9434IMG_9436IMG_9441IMG_9442IMG_9443IMG_9341IMG_9424

 

Die Coronakrise hat alle fest im Griff - auch uns

Hier einige Informationen

07.04.2020: Uns geht es gut: keine Schwester ist Corona-geschädigt und wir leben in Stille unser klösterliches Leben, wie es sich der hl. Bernhard vor 900 Jahren gewünscht hatte. Der Gästebetrieb ist eingestellt, aber die Stickerei läuft weiter – Aufträge gibt es zurzeit genug, Gott sei Dank.

Aber leider müssen wir unseren Jubiläumsgottesdienst  775 Jahre Jubiläum Kloster Rathausen - Thyrnau
am 17. Mai 2020 absagen. Einen neuen Termin haben wir auch noch nicht.
Abtpräses Vinzenz Wohlwend vom Kloster Wettingen-Mehrerau, der diesen Gottesdienst zelebrieren wollte, hat alle Termine bis Ende Mai absagen müssen. In einer Mitteilung vom Kloster heißt es:
"Im Kloster befinden sich derzeit insgesamt 17 Mönche, davon ist einer positiv COVID-19 getestet. Abt Vinzenz Wohlwend ist ebenfalls positiv getestet."
Beide sind im Kloster in Quarantäne.
 
Zurzeit dürfen ja keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden, auch bei uns nicht. Auch wissen wir nicht, ob nach dem 19. April diese Sperre aufgehoben oder verlängert wird. Wenn sie aufgehoben wird, dann freuen wir uns, wenn wir Sie im Gottesdienst wieder begrüßen dürfen und feiern zur rechten Zeit einen Dankgottesdienst.

Achten Sie auf die neue Gottesdienstzeit am Sonntag und an den hohen Feiertagen. Wir haben am Sonntag die Zeit für unser morgendliches Chorgebet verändert und damit auch die Zeit für die hl. Messe.

Wir beginnen sonn- und feiertags 1 Stunde später um 8:30 Uhr

 

Hier einige schöne Bilder aus unserem Garten.

IMG_9186IMG_9289IMG_9329IMG_9278IMG_9339IMG_9352IMG_9331-001IMG_9211 erfreut euch an diesen schönen Bildern

 

In dieser schweren Zeit der Corona-Pandemie hat Papst Franziskus zum intensiven Gebet aufgerufen.

Wir beten jeden Tag ein besonderes Gebet für alle Beteiligten. Hier zwei Gebete, die Sie mit uns beten könnten.

 
Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie
 
Jesus,
unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt
kommen wir zu Dir und bitten Dich:

 für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
 für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
 für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
 für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und weltweit,
    die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
 für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
 für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
 für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
 für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren;
 für die Menschen, die am Virus verstorben sind, und für diejenigen,
   die im Dienst an den Kranken ihr Leben gelassen haben.

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.
Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,
um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt,
unseren Glauben zu vertiefen
und unser christliches Zeugnis zu erneuern,
indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen
und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.

***
Es können ein Vater unser und ein Gegrüßet seist du, Maria angefügt werden.

Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bischof von Trier
 
Sie können das Gebet auch hier herunterladen und mit vielen anderen Menschen beten.
 
 
Gebet der Europäischen Bischofskonferenz
 
Gott Vater, Schöpfer der Welt,
du bist allmächtig und barmherzig.
Aus Liebe zu uns hast Du Deinen Sohn
zum Heil der Menschen an Leib und Seele
in die Welt gesandt.
Schau auf Deine Kinder,
die in dieser schwierigen Zeit der Prüfung und Herausforderung
in vielen Regionen Europas und der Welt
sich an Dich wenden,
um Kraft, Erlösung und Trost zu suchen.
Befreie uns von Krankheit und Angst,
heile unsere Kranken,
tröste ihre Familien,
gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit,
den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft,
den Verstorbenen das ewige Leben.
Verlasse uns nicht im Moment der Prüfung,
sondern erlöse uns von allem Bösen.
Darum bitten wir Dich,
der Du mit dem Sohn und dem Heiligen Geist
lebst und herrscht´st in alle Ewigkeit.
Amen
 
 
 
Sie können hier das Jahresprogramm des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V. herunterladen.
Wir freuen uns, wenn Sie an der einen oder anderen Veranstaltung teilnehmen und wir freuen uns, wenn Sie Mitglied werden wollen.
 
 

„Quält Gott den Menschen? Warum trifft Menschen Leid?“

Am 09. März sprach im Rahmen der Klostergespräche Prof. Dr. Isidor Baumgartner über dieses Thema. Er versuchte es sehr einfühlsam, den Zuhörern nahezubringen. "Zum menschlichen Schicksal gehören mit dem Glück und auch dem Leid untrennbar beide Pole" erklärte er einleitend. Er legte verschiedene Formen des Leids dar und verschiedene Möglichkeiten, dieses zu erklären. Dabei kam er zu dem Schluss"Mit menschlichem Verstand ist diese Thematik nicht lösbar, hierzu müsste vielmehr Gott eine ERklärung liefern, was er aber nicht tun wird. Prof. Baumgartner schloss den Vortrag mit dem Hinweis, dass es nicht so wichtig sei, warum Leid geschehe, sondern vielmehr, wie man dieses Leid bewältige.

SAM_5696-002IMG_9173-001IMG_9174-002 SAM_5701-001SAM_5706-001

Prof Baumgartner             die interessierten Zuhörer       Herr Sterl                      die Sanierungsmaßnahmen

Zum Schluß stellte Herr Sterl, der die Baumaßnahmen des Abtei ehrenamtlich begleitet, die anstehenden Sanierungsmaßnahmen vor: es geht dabei um das gesamte 2. OG mit aufwändigen Sanierungen der Stuckdecken, der alten 300 Jahre alten Böden in drei Räumen, der Fenster, der Türen, auch soll der Eingangsbereich des Schlosses wieder seinen ehemaligen Zuschnitt bekommen und das gesamte Portal muss in Angriff genommen werden.

Damit diese Maßnahmen durchgeführt werden können, muss die Schneidereiwerkstatt, die dort im 2.OG untergebracht ist, in ein anderes Gebäude nahe der Stickerei umgesiedelt werden. Dieses Gebäude, es ist das ehemalige Lehrlingsheim, muss zuerst für die Schneiderei hergerichtet und deren Bedürfnissen angepasst werden.

Das alles bedeutet viel Arbeit und verursacht hohe Kosten. Der Finanzierungsplan sieht 1,35 Mio € vor. 
Es gibt zwar staatliche und kirchliche Zuschüsse, aber die Eigenbeteiligung bleibt hoch und mit einer Stickerei kann man dieses Geld nicht erarbeiten. So bitten wir Sie, uns zu helfen und finanziell zu unterstützen:
Raiffeisenbank Südl. Bayerischer Wald,  IBAN: DE41 7406 6749 0206 4107 82  BIC: GENODEF1HZN

Die ersten 3 Äbte des Zisterzienserordens: Robert, Alberich und Stephan Harding

Am Sonntag, 26. Januar haben wir dieses Fest mit einem Pontifikalgottesdienst gefeiert. Abt Lukas Dikany OPraem vom Stift Schlägl war unser Zelebrant. In seiner Predigt stellte er heraus, dass diese drei Äbte besondere Liebhaber waren.

Der hl. Robert von Molesme war der Gründer von Cîteaux. Er war ein Liebhaber der Einfachheit. Er hat das europäische Mönchtum wieder zu einer radikalen Armut und Schlichtheit zurückgeführt. Er rannte nicht dem Geld, dem Prunk, dem weltlichen Ruhm hinterher, sondern der Einfachheit.

Der hl. Alberich wird als Liebhaber und treuer Hüter der Beharrlichkeit bezeichnet. Wieder ein unglaublich hoher Wert in einer sich ständig wandelnden Kultur. Welche Rolle spielen heute Beharrlichkeit, Ausdauer und Treue? Im Ordensleben spielen Beharrlichkeit und Treue eine Hauptrolle. Für uns Ordensleute ist die Beharrlichkeit im geistlichen Leben ein unglaublicher Schatz. Dran bleiben an Jesus Christus, an der Beziehung zu Gott, an der konkreten Gemeinschaft meint es, in Überzeugung unsere Treue zu Christus leben.

Der hl. Stephan Harding wird als Liebhaber des Ortes Cîteaux benannt. Ihr, liebe Schwestern seid Liebhaberinnen des Klosters Thyrnau und Rathausen. Sie stehen für Heimat, Wurzeln, Orte der Gottesliebe, Gottsuche, Pflege der Gemeinschaft und der Arbeit. Wir Klosterleute sind Liebhaber eines Ortes, der uns Lebensmittelpunkt ist, wo wir unsere Beziehungen leben, der ein Ort der Gottesbegegnung ist.

Ordensgruender-OCist-DSCI0669-002SAM_5619-001SAM_5621-001SAM_5624-001SAM_5629-001
die Ordensgründer u. der hl. Bernhard                       bei der Predigt                   beim Segen                      mit den Ministrantinnen
 

Spaziergang durch die Klausur Anfang des neuen Jahres 2020

was es alles zu sehen gibt im Winter:
Rauhreif; kaputte Bäume; Sonnenschein in Baumästen; blühender Löwenzahn, selbst eine Rosenblüte gibt es noch im Garten; 

IMG_8719IMG_8721IMG_8735IMG_8731IMG_8751IMG_8739IMG_8740IMG_8765IMG_8768IMG_8770

 

 

01.-05. Januar 2020 Exerzitien mit Generalabt  em. Thomas Handgrätinger OPraem.

Generalabt em. Thomas Handgrätinger ist Prämonstratenser und kommt aus der Abtei Windberg. Lange Jahre war er Prior und Abt in Windberg und später Generalabt der Prämonstratenser.  Nun ist er nicht mehr Generalabt und deshalb nach Windberg zurückgekehrt, wo er mit seinen Mitbrüdern lebt.

Er wird uns in diesem Jahr im Januar vom 01. – 05.01. die Exerzitien halten. Deshalb beginnen die Gottesdienste morgens erst um 07.00 Uhr und sind verbunden mit unserem Morgenlob, den Laudes.

Zu diesen Gottesdiensten sind Sie herzlich eingeladen.

In diesen Tagen ist die Paramentenwerkstatt geschlossen.

 

Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest

und ein gutes und gesegnetes Jahr 2020

 

Verein der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V.

Am 14. Okt. 2019 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Auf dem Programm standen der Bericht des Vorstandes mit Rückblick auf die vergangenen 4 Jahre, Kassenbericht, Grußworte, dann vor allem die Neuwahlen der Vorstandschaft und der Ausblick auf das Vereinsprogramm 2020.
Die gesamte Vorstandschaft war bereit weiter zu machen und wurde auch wieder einstimmig gewählt. Einen Wechsel gab es bei der Kassenprüfung. Monika Scheidler aus München trat zurück und Gertraud Beutlhauser übernahm dieses Amt.
Die Termine für nächstes Jahr sind:
09. März 2020: Klostergespräch
24.Mai 2020: Benefizkonzert mit dem Chor Kantiko
04. Juli 2020: Ausflug nach Stift Schlierbach in Österreich
05. Okt. 2020: Jahreshauptversammlung
Die JHV schloss mit einem gemütlichen Beisammensein. 
IMG_8319IMG_8321SAM_5515SAM_5527
der alte/neue Vorstand
 

Wir feiern 2020: 

775 - Jahr - Jubiläum Rathausen - Thyrnau

denn das klösterliche Leben unserer Gemeinschaft begann am 12. Oktober 1245 mit der Schenkung des Reitholzes bei Luzern zur Gründung eines Klosters. Die Schwestern sollten dort nach den Statuten der Zisterzienser leben. Seither sind 775 Jahre vergangen und viele Schwestern sind in unserer Gemeinschaft trotz vieler Unruhen und Umwege ihren Weg als Zisterzienserin gegangen.

Dafür wollen wir mit einem Jubeljahr 2020 Gott danken. Wir laden herzlich ein.

 

Jubiläumsbeginn

775 Jahre klösterliches Leben in Rathausen-Thyrnau

mit Festgottesdienst und geistlichem Konzert

Festgottesdienst mit Abt em. Wolfgang aus dem Stift Zwettl

Am 13. Okt. 2019 eröffneten wir unser Jubliäum 775 Jahre klösterliches Leben in Rathausen-Thyrnau mit einem festlichen Gottesdienst am Vormittag, dem Abt Wolfgang aus dem Stift Zwettl vorstand. In seiner Predigt ging er auf das schwere Leben unserer Mitschwestern in den vergangenen 775 Jahren ein, das von Aufhebung, Vertreibung und immer wieder Neubeginn gekennzeichnet war.  Die Liebe zu Christus und auch das Leben in der Gemeinschaft ließ die Schwestern zusammenbleiben, egal ob es in der Reformationszeit 3 Schwestern waren oder zur Zeit der Aufhebung 30. Sie blieben beisammen und haben durchgehalten.

SAM_5467SAM_5469SAM_5472SAM_5481

Geistliches Konzert

Am 13. Okt. 2019 um 17.00 Uhr war in unserer Klosterkirche ein wunderbares Konzert mit Werken von Georg Friedrich Händel (1685-1759). „Laudate pueri Dominum“ (HWV 236), Kantate: „Silete venti“ (HWV 242) und das Orgelkonzert (Nr. 15) d-Moll (HWV 304). 
Ausführende waren Elisabeth Jehle (Sopran), Christian Müller (Orgel) und das Orchester „La Banda“, das auf historischen Instrumenten spielte. Die Leitung hatte DMD Marius Schwemmer.
Es war ein wunderbares Konzert, gesungen und gespielt wurde auf höchstem Niveau.
 
IMG_8306SAM_5483SAM_5485SAM_5498    
                                                                                                                      Marius Schwemmer, Christian Müller, Elisabeth Jehle
 

 

Kongregationskapitel

Vom 07.10 – 11.10.19 tagte in der Abtei Lichtenthal (Baden-Baden) das Kapitel der Mehrerauer Kongregation. In diesen Tagen wurden wichtige Themen besprochen und erarbeitet. Auf dem Programm standen die obligatorischen Berichte aus allen Klöstern, die Wahl der beiden Räte des Abtes und die Instruktion des Heiligen Stuhls „Cor Orans“. Mit Pater Alberich Altermatt (Abtei Hauterive) gab es einen Studiennachmittag zum 900 Jahr Jubiläum der Carta Caritatis. Dies ist ein Verfassungsdokument des Zisterzienserordens aus den Anfängen des Ordens. Es wurde am 23. Dez 1019 von Papst bestätigt. Ein besonderer Dank geht an die Schwestern aus dem Kloster Lichtenthal.

IMG_8252IMG_8253IMG_8254IMG_8260IMG_8284IMG_8285IMG_8286IMG_8289IMG_8295IMG_8305IMG_8235IMG_8293

 
 

Benefizkonzert der Blaskapelle der FF Hötzdorf

am 01. September 2019 um 18.00 Uhr im Pfortenhof des Klosters

SAM_5373IMG_8001IMG_7999IMG_8006

Konventsausflug zur Landesgartenschau nach Österreich

Am 28. August, dem Festtag des hl. Augustinus, machten wir (6 Schwestern und 1 Fahrerin) uns auf den Weg nach Österreich zur Landesgartenschau in Aigen-Schlägl. Mitten in der Gartenschau steht das Stift Schlägl und so besuchten wir zuerst Abt Lukas, der uns ein kurzes Stück begleitete und den Schöpfungsgarten am Anfang der Ausstellung erläuterte. Dann besichtigten wir die Ausstellung allein und fanden viele interessante Blumen und Arrangements und Informationen. Es ist ja eine Bio.Garten.Schau. Es waren viele Leute unterwegs und so auch unser Landrat Franz Meyer, der uns zuerst sah und herzlich begrüßte. Er war mit der Bürgermeisterin von Aigen-Schlägel und dem Bürgermeister von Breitenberg unterwegs.
Am Nachmittag waren einige Schwestern schon sehr müde, so machten diese Rast am See und die anderen schauten sich noch den Stiftergarten an.
SAM_5299SAM_5292SAM_5303IMG_7950IMG_7951SAM_5310IMG_7944SAM_5330IMG_7974SAM_5349SAM_5353SAM_5362
 

Das Bernhardsfest 2019

Am Sonntag, den 25. August feierten wir in diesem Jahr das Fest des hl. Bernhard von Clairvaux mit Weihbischof Wolfgang Bischof (Erzbistum München Freising), der unser Kloster schon sehr lange kennt. Er konnte uns in seiner Predigt den hl. Bernhard sehr gut nahebringen. Weihbischof Bischof beschrieb ihn als einen Menschen mit viel Sehnsucht nach Gott, mit viel Offenheit für eine Begegnung mit Jesus. Und Jesus schenkte ihm die Begegnung in einer Umarmung, wodurch Bernhard die Liebe Gottes weitertragen konnte zu den Menschen.
Musikalisch auf höchstem Niveau wurde der Gottesdienst umrahmt von Alexander Pointner an der Orgel und Manfred Wytopil an der Trompete.
Nach dem Gottesdienst war im Pfortenhof Gelegenheit bei Brot und Wein und schönen Gesprächen das Fest ausklingen zu lassen. Weihbischof Bischof und die Musiker führte Herr Stern am Nachmittag noch durch unser Kloster, vor allem durch das Schlossgebäude mit dem schönen sanierten Dachgeschoss.

SAM_5220SAM_5227SAM_5232SAM_5236-002SAM_5237SAM_5241SAM_5245SAM_5249-002SAM_5254SAM_5276SAM_5279-001SAM_5280

 

Besuch aus dem Stift Lambach, Österreich

Am 14. August besuchte uns der Konvent des österreichischen Benediktinerstiftes Lambach. Die Mitbrüder hatten die Oberösterreichische Landesgartenschau bei Stift Schlägl besucht und am Nachmittag einen Abstecher zu uns gemacht. Wir haben zusammen Kaffee getrunken und ihnen anschließend unser Kloster gezeigt, vor allem auch die Stickerei.
Wir haben uns gefreut, diesen Konvent kennenzulernen.
IMG_6906-001IMG_6908-001IMG_7902-001
bei der Begrüßung                       beim gemeinsamen Kaffee           beim Rundgang, hier in der Kirche

 

Unsere zwei heiligen Frauen haben einen neuen Platz gefunden

mit der Sanierung der Kirche nach dem Sturm Kolle im August 2017 mussten die beiden heiligen Frauen, die hl. Gertrud und die hl. Juliana ihre Plätze an den Pfeilern der Kirche verlassen. Nach langem Überlegen wurden sie am Fest des hl. Benedikt, am 11. Juli, wieder in die Nähe des Altarbildes gebracht, wo eigentlich zwischen Säulen und auf Podesten vor langer Zeit ihr angestammter Platz gewesen war. Viele Teile des alten Hochaltares gibt es nicht mehr und so fanden die beiden Heiligen auf kleineren Podesten neben dem Hochaltarbild ihren neuen Platz. Wir freuen uns, dass sie wieder da sind und denken, dass sie einen guten Platz gefunden haben.
Kirche-19140001-001Klosterkirche-Thyrnau_B03_APh2IMG_5005IMG_6883-002IMG_6886-001IMG_6887-002
die Kirche 1918;   hier ein neues Altarbild;      li: hl. Gertrud; re: hl. Juliana;  das dritte Altarbild von P. Ivo Schaible, 1948
 

Bayern blüht - unsere Blumenwiese auch

Im Mai tagten die Mitglieder der "Tourist-Information Passauer Land" bei uns im großen Seminarraum. Im Anschluß an ihre Beratungen wollten sie auch ihren Beitrag leisten zum Bayerischen Programm "Bayern blüht" und säten auf zwei hergerichteten Geländestücken mehrjährige und einjährige Blumen. Die einjährigen Blumen sind wunderschön aufgegangen und erfreuen unser Herz und wohl auch das der Schmetterlinge und Bienen. Die mehrjährigen Blumen werden sich erst im nächsten Jahr sehen lassen.

IMG_7769IMG_7772IMG_7801IMG_7804

die ersten beiden Bilder wurden am 07.07.2019 aufgenommen;  diese beiden Bilder am 17.07.2019

Stift Wilhering - Zisterziensertag am 11. Juni 2019

Am Pfingstdienstag fand der österreichische Zisterziensertag in Stift Wilhering in Oberösterreich statt. Es war ein froher Tag der Begegnung mit Zisterziensern aus Österreich und Tschechien und Zisterzienserinnen aus Österreich und Bayern. Mehr als 100 Mitschwestern und Mitbrüder waren gekommen. Auch von uns konnten 4 Mitschwestern teilnehmen. Nach der gemeinsamen Heiligen Messe, dem Stundengebet und dem Mittagessen gab es Führungen durch das Stift Wilhering und die verschiedenen Bereiche in denen die Mönche dort tätig sind – unter anderem durch die Bibliothek, die Kirche, das Archiv, die Gemäldesammlung und das berühmte Stiftsgymnasium. Es ist bei diesen Treffen für uns immer schön, bekannte Gesichter zu treffen und neue kennenzulernen. Wichtig sind aber auch die Gespräche untereinander und die gegenseitige Ermutigung für das zisterziensische Leben in unserer Zeit. Gott schenke allen Gemeinschaften unseres Ordens Wachstum an Gnade, an Kraft und an Zahl!

IMG_6867-00163772256_908635869470449_1117438374592905216_oIMG_7675-002IMG_7680-001IMG_7681IMG_7685-001IMG_7701-001IMG_76872019-Zisterziensertag-1-e1560327557713

 

Ausflug des Freundeskreises nach Waldsassen

Am 01. Juni 2019 war das Ziel des jährlichen Ausfluges des Freundeskreises, an dem auch immer wir Schwestern teilnehmen, die Abtei Waldsassen. Voll Freude wurden wir alle von Mutter Äbtissin Laetitia empfangen. Um 10.00 Uhr feierten wir alle zusammen in der Klosterkirche eine schöne Eucharistiefeier, anschließend führte uns Mutter Äbtissin Laetitia in der weltberühmten Bibliothek und erklärte sie sehr umfassen und kenntnisreich. Nach dem Mittagessen führte der Weg zur neuen Turnhalle und anschließend zu den uralten "wiederbelebten" Apfelbäumen. Es ist schon interessant, dass 500 Jahre alte Apfelbäume nach Schnitt und guter Pflege wieder Äpfel tragen, die gegessen oder zu Saft verarbeitet werden. Der Besuch in Waldsassen schloß mit einer Führung in der Basilika durch den Ortspfarrer Thomas Vogl und einer gesungenen Vesper. Auf der Rückfahrt wurde in Wörth a.d.Donau noch ein Stopp für eine Abendessen eingelegt. Das Wetter war wunderbar und mit vielen neuen und guten Eindrücken kehrten alle nach Thyrnau zurück.

IMG_75232019-06-01_IMG_3066_WaldsassenIMG_7526-001IMG_75372019-06-01_IMG_3088_Waldsassen2019-06-01_IMG_3079_WaldsassenIMG_75582019-06-01_IMG_3107_WaldsassenIMG_7578IMG_7598-0012019-06-01_IMG_3057_Waldsassen2019-06-01_IMG_3104-_Waldsassen

 

1118–2018: Bernhard von Clairvaux und die zisterziensische Bau- und Buchkunst

Am 13. Mai 2019 sprach Msgr. Dr. Bernhard Kirchgessner über dieses Thema und betonte, dass im Oktober 1118  Abt Bernhard von Clairvaux 12 Mönche von Clairvaux ausgesandt hatte, um in Fontenay eine neue Zisterzienserabtei zu gründen. Am 29. Oktober errichteten sie auf dem zugewiesenen Territorium bei Montbard das Kreuz. Kurz zuvor hatte Bernhard im Norden der Champagne in Trois Fontaines eine erste Filiation gegründet.

Im Vorrag hob Dr. Kirchgessner das Besondere zisterziensischer Baukunst hervor, zeigte den Gegensatz zu Cluny auf, erklärte den Bauplan der Klöster und führte in einem zweiten Teil in die Buchkunst der grauen Mönche ein. Selbst in Bernhards ganz persönliche Bibelausgabe von 1140 konnte ein Blick geworfen werden.

IMG_7461-004dieses Bild zeigt Dr. Kirchgessner im Gespräch nach dem Vortrag.

 

900 Jahre Benediktiner in Scheyern

Ihr großes Jubiläum feiern die Mönche in Scheyern ein ganzes Jahr und laden immer wieder verschiedene Gruppen ein, die mit dem Kloster in Verbindung stehen. Am 11. Mai 2019 waren die Benediktiner der Bayerischen Kongregation eingeladen und alle anderen Konvente, die mit dem Kloster Scheyern gute Verbindung haben. So waren auch wir eingeladen und Mutter Äbtissin, Sr. Lucia und Sr. Theresia nahmen die Einladung gerne wahr. Nach einem festlichen Gottesdienst in der frisch gestaurierten Klosterkirche, einem Umtrunk und einem Mittagessen im schönen Wittelsbacher Saal konnte die Ausstellung besichtigt werden, die durch 900 Jahre Klosterleben in Scheyern führte und auch Bereiche des Klosters zugänglich machte, die sonst nicht zugänglich sind, z.B. die barocke Bibliothek. Mit der gesungenen Vesper und dem Segen mit der Kreuzreliquie schloss dieser schöne Tag.

IMG_7438IMG_6758-001IMG_6762IMG_7444

Abtei Scheyern                      nach der hl. Messe                 beim Umtrunk                  die barocke Bibliothek

 

Die "Tourist-Information Passauer Land" tagte bei uns

Am 07. Mai 2019 tagten unter der Leitung von Maria Denkmayr die Mitglieder der "Tourist-Information Passauer Land" bei uns im großen Seminarraum. Im Anschluß an ihre Beratungen wollten sie aber auch ihren Beitrag leisten zum Bayerischen Programm "Bayern blüht" und sähten auf zwei hergerichteten Geländestücken mehrjährige und einjährige Blumen. Wir hoffen, dass sie gut aufgehen und kräftig blühen und so für Bienen, Schmetterlinge, Vögel und Insekten ein gern besuchter Platz sein werden, auch wir und alle Besucher werden unsere Freude an den bunten Blumen haben.

Mit der Pflanzaktion eines Birnbaumes haben sie uns total überrascht. Dieser junge Birnbaum soll den alten großen, von Sturm KOlle im August 2017 umgeworfenen Birnbaum ersetzen. Wir haben uns gefreut und danken herzlich.

IMG_7369IMG_6746IMG_7393-001IMG_7432-002

 

der Frauenbund Hartkirchen holt seine Fahne

Am 26. April 2019 kam eine große Abordnung des Frauenbundes von Hartkirche, um die neue Fahne abzuholen. Im Frühjahr wurde eine alte Frauenbundfahne auf dem Dachbunden gefunden, die ca. 100 Jahre alt war, aber deren Stickerei noch nicht kaputt war. So wurde beschlossen, aus dieser alten Fahne eine neue arbeiten zu lassen. So wurde die Muttergottes und auf der Rückseite das Muttergottesemblem vom alten Stoff ausgeschnitten und auf einen neuen Stoff übertragen, ausgebessert, zum Teil auch überstickt. Und diese Fahne wurde am Freitagnachmittag im Rahmen einer Muttergottesandacht vom Kloster an den Frauenbund feierlich übergeben.

IMG_7207-001IMG_7211-001IMG_7210-001IMG_7214-001IMG_7329-001IMG_7334-001

 

Hier finden Sie einige Fotos von den Gottesdiensten in der Karwoche und zu Ostern.

Osternacht: Feier der Auferstehung Christi

IMG_7229-001IMG_7230-002IMG_7231-002

Osternacht: Feuerweihe im Garten                                           die Osterkerze wird entzündet

IMG_7232-001IMG_7235-002IMG_7236-001

Lumen Christi in der Kirche        4 Lesungen werden vorgetragen    der österliche Schlusssegen

IMG_7188-001IMG_7189-001IMG_7215-001

Palmsonntag: Palmsegnung im Garten                                     Gründonnerstag: Anbetung

IMG_7219-001IMG_7221-001IMG_7222-001

Karfreitag: die Passion wird gelesen        Kreuzenthüllung            Kreuzverehrung

 

Gottesdienste in der Karwoche

hier können Sie das Programm 2019 des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters herunterladen

 
01.04.2019
IMG_6706-001IMG_6709-001IMG_7094-001IMG_6710-001
Dr. Emmert gab am gestrigen Abend einen sehr guten Überblick über die Krankheit Demez und ihre Schwierigkeiten.
Silvia Vallaster sprach Mut zu im Umgang mit erkrankten Mitmenschen und gab hilfreiche Tipps.

Klostergespräch: Montag, 1. April 2019 um 19.00 Uhr im Saal St. Gertrud

Dr. Hans Emmert und Silvia Vallaster: Demenz – das große Thema:  „Noch vergesslich oder schon dement?“

Jeder von uns verlegt einmal seinen Hausschlüssel, jede kann sich einmal einen Namen nicht merken – Vergesslichkeit ist normal. Wenn jedoch die Erinnerung an ganze Begebenheiten oder gewohnte Abläufe häufig Probleme bereitet, könnte diese Vergesslichkeit ein erstes Anzeichen für Demenz sein. Der Neurologe und Ärztliche Direktor im Klinikum Passau, Dr. Hans Emmert, und Silvia Vallaster, Krankenschwester mit langjähriger Erfahrung in der Neurologie, referieren im Rahmen des Thyrnauer Klostergesprächs über Ursachen, Verlauf und Risikofakto-ren eines solchen krankhaften Abbaus des Kurzzeitgedächtnisses, begleitet von weiteren Defiziten in den Bereichen des Bewusstseins und der Emotionen.

Sie können vorher um 18.30 Uhr an der Vesper, dem Chorgebet der Schwestern in der Klosterkirche teilnehmen.

Laetarespaziergang in der Klausur

Laetare "Freuet Euch" heißt der 4. Sonntag in der Fastenzeit. Wir freuen uns auf das Osterfest in 3 Wochen.
Dies konnte man alles sehen bei einem Sonntagsspaziergang, das Wetter war schön und die Sonne schien.
Schauen Sie, wie schön unsere Welt im Kleinen ist:

IMG_7046-001IMG_7051-001IMG_7053-001IMG_7058IMG_7059IMG_7059-001IMG_7063-001IMG_7063-002IMG_7070-001IMG_7073-001IMG_7080-001IMG_7082-001IMG_7084-001IMG_7087-001IMG_7088IMG_7078

 

22. März 2019: Kurzbesuch von Abtpräses Vinzenz Wohlwend, Abtei Mehrerau

Auf dem Rückweg von der österreichischen Bischoftskonferenz besuchte uns der neue Abt der Abtei Wettingen-Mehrerau.  Abt Vinzenz wurde erst am 02. Januar geweiht, nahm im März an der österreichischen Bischofskonferenz teil, und besuchte uns auf dem Rückweg nach Bregenz. Die Abtei Mehrerau ist eine sogenannte Territorialabtei, in der der Abt die Privilegien eines Bischofs hat und er somit an der jeweiligen Bischofskonferenz teilnimmt. Wir haben uns über diesen spontanen Besuch sehr gefreut, nach einem kurzen Gespräch mit allen Schwestern nach dem Frühstück machten wir einen schnellen Rundgang durch die Abtei und die Stickerei. Er sah sich alles mit großem Interesse an, musste aber vor dem Mittagessen schon wieder den Heimweg antreten. Wir wünschen ihm eine glückliche Hand und viel Segen für seine Arbeit in der Abtei Mehrerau und als Präses der Mehrereauer Kongregation.

IMG_6674IMG_7010 Mutter Äbtissin Mechthild und Abt Vinzenz

 

12. März 2019: Kurzbesucht von Abt Nikolaus, Abtei Schlierbach

Wir haben uns gefreut, am Gründungstag unseres Klosters in Thyrnau (12. März 1902), Abt Nikolaus aus der österreichischen Abtei Schlierbach begrüßen zu dürfen. Da Schlierbach im nächsten Jahr 400 Jahre Besiedlung durch die Mönche feiert, schaute er sich in der Paramentenwerkstatt um. Wir luden ihn zum Mittagessen zu uns ins Refektorium ein, so hatte er Gelegenheit,  uns von seiner Arbeit und seinen Konvent zu erzählen.

IMG_6670-001 Abt Nikolaus und Mutter Äbtissin Mechthild

 

Vortrag: am Montag, 13. Mai 2019 um 19.00 Uhr im Saal St. Gertrud

Dr. Bernhard Kirchgessner: 1118–2018: Bernhard von Clairvaux und die zisterziensische Bau- und Buchkunst

Im Oktober 1118 hat Abt Bernhard von Clairvaux 12 Mönche von Clairvaux ausgesandt, um in Fontenay eine neue Zisterzienserabtei zu gründen. Am 29. Oktober errichteten sie auf dem zugewiesenen Territorium bei Montbard das Kreuz. Kurz zuvor hatte Bernhard im Norden der Champagne in Trois Fontaines eine erste Filiation gegründet.

Der Vortrag hebt das Besondere zisterziensischer Baukunst hervor, zeigt den Gegensatz zu Cluny auf, erklärt den Bauplan der Klöster und führt in die Buchkunst der grauen Mönche ein. Dabei wird  Dr. Kirchgessner auch einen Blick in Bernhards ganz persönliche Bibelausgabe von 1140 und deren wunderbare Initialen werfen.

Sie sind herzlich eingeladen.

Hauterive-IMG_4084-001Hauterive-IMG_4171IMG_4156IMG_4168

die Bilder zeigen die Klosterkirche und den Kreuzgang der Abtei Hauterive in der Schweiz

 

Sr. Michaela ist am 04. Januar 2019 verstorben

Brannte uns nicht das Herz, als der Herr unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloss?  Lk 24,32

2018-Thyrnau-Papst12-tj-002  Foto: Thomas Jäger

Gertraud Schuster wurde als erste von zwei Töchtern in Oschelin, Kr. Mies / Egerland, CZ dem Ehepaar Schuster am 03. September 1939 geboren. 1945 musste die Familie die Heimat verlassen und kam nach Passau, später nach Tittling. Dort besuchte Gertraud 1946-1954 die Volksschule, anschließend ein Jahr die Mittelschule in Passau. 1955 begann sie bei der damals ganz jungen Küchenschwester Sr. Caritas im Kloster Thyrnau als erster Lehrling die Hauswirtschaftslehre. Noch während der Lehrzeit, begeistert von dem Leben der Schwestern hier im Kloster, trat sie im April 1957 als Kandidatin in die Abtei ein, wurde aber erst am 08.09.1960 – nach dem 21. Geburtstag – eingekleidet und erhielt den Namen Michaela. Ein Jahr später legte sie am 09. September 1961 die zeitliche Profess ab und drei Jahre später die ewigen Gelübde.

Während der Kandidatinnenzeit wurde Sr. Michaela mit drei Mitschwestern in der Stickereikunst ausgebildet, die sie 1961 mit der Gesellenprüfung abschloss. Von Oktober 1972 bis Juni 1973 besuchte sie den Wirtschafterinnenkurs der Priv. Frauenfachschule im Meinwerk-Institut in Paderborn und schloss diesen mit sehr gutem Erfolg als Staatl. geprüfte Wirtschafterin ab. Doch ihr klösterlicher Arbeitsbereich wurde weder die Stickerei noch die Hauswirtschaft, sondern die Paramentenschneiderei. Hier hat sie Hunderte von Messgewändern, Stolen, Rauchmänteln, Mitren usw. zugeschnitten und genäht. Selbst alle Paramente für den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Altötting 2006 gingen durch ihre Hände.

Seit 1971 bekleidete sie zudem das Amt der Novizenmeisterin und führte sehr kompetent die jungen Schwestern ins klösterliche Leben ein.

Sr. Michaela war ein sehr kontaktfreudiger Mensch, der mit Jedem ins Gespräch kam, selbst gerne erzählte, aber auch zuhören konnte. Sie konnte im Geschäft gut beraten, welche Stoffe, welche Farbe oder welche Stickerei jemandem standen. Das hat sie auch ganz klar gesagt. Viele Priester waren oft auch froh, einfach mal mit Jemandem, der zuhören konnte und überhaupt auch zugehört hat, über ihre Probleme zu sprechen. Sr. Michaela wird uns in diesem Bereich sehr fehlen.

Ihr klösterlicher Lebensweg war für sie nicht immer ganz einfach, aber ihr Herz brannte für den Herrgott. Ihn suchte sie und zu ihm war sie ganz treu auf dem Weg. Am 04. Januar hat er sie nun in den frühen Morgenstunden nach schwerer, in Geduld ertragener Krankheit zu sich in sein himmlisches Reich gerufen.

Dem Team des ambulanten Palliativ-Pflegedienstes danken wir für seine Begleitung in dieser schweren Zeit der Krankheit.

Das Requiem wird Dienstag, 08. Januar 2019 um 14:00 Uhr  in der Klosterkirche in Thyrnau gefeiert. Anschließend wird Sr. Michaela auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

 

Wir wünschen frohe, gesegnete Weihnachten und für das neue Jahr 2019 Gottes Segen

 

Vortrag: „Kloster Rathausen, einst und jetzt“

IMG_1364-002auf dem Gelände unseres ehemaligen Klosters Rathausen in der Schweiz befindet sich seit einigen Jahren die „Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL“ mit einer großen Einrichtung für Behinderte. Direktor Pius Bernet wird unseren Konvent am 05./06.12.2018 besuchen.

Am Mittwoch, 05. Dez. um 19.00 Uhr wird er uns über diese Einrichtung und auch über die Geschichte von Rathausen berichten. Sie sind alle herzlich eingeladen.

Verein der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V.

Jahreshauptversammlung am Montag, 15. Okt. 2018

der Verein zählte am 15. Okt. 201 Mitglieder. 
Der Bericht über die Arbeit des letzten Jahres zeigte Folgendes:
23.10.2017: Jahreshauptversammlung mit einem Beitrag des Filmemachers Max Kronawitter
12.03.2018: Gratulation zum 70.Genurtstag von Mutter Äbtissin Mechthild; am Abend gab Frau Dr. Andrea Pichlmeier einen Einblick in die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem Islam, der christlichen und der jüdischen Glaubenslehre. 
09./10.06.2018: Feier '300 Jahre Jagdschloss Thyrnau' und Klosterkonzert
21.07.2018: Kulturfahrt nach Straubing auf dem Programm standen das Karmelitenkloster mit Gottesdienst in der Kirche, Besichtigung von Sakristei, Schatzkammer und Bibliothek, der alte Friedhof und die romanische Basilika St. Peter; Besuch der Wallfahrtskirche Bogenberg und dort gemütliche Einkehr.
 
Das Programm für nächstes Jahr:
01.04.2019: Klostergespräch mit Dr. Hans Emmert "Noch vergesslich oder schon dement"
01.06.2019: Kulturfahrt zum Kloster Waldsassen, Besuch des Klosters, der Bibliothek, der Basilika, .....
14.07.2019: Benefizkonzert mit der Blaskapelle der FFW Hötzdorf
21.10.2019: Jahreshauptversammlung mit Wahlen
es folgte in der Klosterkirche eine gemeinsam gebetete Vesper und der Vortrag von Abtprimas Dr. Notker Wolf mit drei hervorragenden Musikeinlagen.
 

Fotos von der JHV, der Musik und dem Vortrag von Abtprimas Dr. Notker Wolf OSB. 

IMG_6513-002IMG_6511-001IMG_6532-002IMG_6521-002 IMG_6450-002IMG_6456-001IMG_6529-001IMG_6524-001IMG_6528-001IMG_6526-001                                                                                                   

 

Abtprimas em. Dr. Notker Wolf OSB spricht zum Thema „Glauben – Wie geht das?“

am Montag, 15. Okt. 2018 um 19.00 Uhr in der Thyrnauer Klosterkirche

Abtprimas em. Dr. Notker Wolf OSB ist einer der bekanntesten deutschen Ordensleute. Von 2000 bis 2016 war er Abtprimas der Benediktiner und damit oberster Repräsentant von mehr als 20.000 Mönchen und Schwestern weltweit. Regelmäßig eldet er sich in kirchenpolitischen und gesellschaftlichen Debatten zu Wort. Seine Bücher über Spiritualität, Glauben und Lebensführung sind Bestseller. Mit seiner Vorliebe für Klassik und Rockmusik greift er bisweilen selbst zu E-Gitarre oder 
.Querflöte
Wir freuen uns darauf, Sie an diesem Abend im Kloster Thyrnau begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist frei.
Sie können gerne auch schon um 18:30 Uhr den Vespergottesdienst in der Klosterkirche mit den Schwestern mitfeiern.

 

Fest des hl. Bernhard von Clairvaux

Am Sonntag, 19. August haben wir das Fest des hl. Bernhard gemeinsam mit Bischof Dr. Ladislav Nemet SVD, Bischof von Zrenjanin (Serbien) und dem Straßkirchener Pfarrverband gefeiert. In seiner Predigt stellte Bischof Ladislav den hl. Bernhard in den Mittelpunkt und sagte: Bernhard habe sich dem Hl. Geist geöffnet und sich von ihm führen lassen.  Und 
bezugnehmend auf das Festevangelium "Ihr seid das Salz der Erde, ihr seid das Licht der Welt" riet er uns Schwestern und den Gläubigen:"Nur zu leuchten oder nur zu brennen sei aber zu wenig. Man müsse beides tun, leuchten und brennen. Brennen sie weiterhin für Christus, lassen sie sich von Christus umarmen und umarmen sie die Welt." 

Eine Statio am Bernhardsaltar schloss die Feier in der Kirche ab. Dort gab Mutter Äbtissin Mechthild den Gläubigen folgende Worte des hl. Bernhard mit auf den Weg:

Du Mensch, du brauchst keine Meere zu überqueren, keine Wolken zu durchdringen oder die Alpen zu überqueren.
Du brauchst keinen weiten Weg zu machen, sage ich.
Geh deinem Gott entgegen bis zu dir selbst.
Denn das Wort (Gott) ist dir nahe, es ist in deinem Mund und in deinem Herzen. .... 
Denn es erleuchtet die Herzen der einzelnen mit seiner unsichtbaren Gegenwart.

Nach dem Gottesdienst waren die Gläubigen zu einem Stehempfang eingeladen.

 

IMG_6229-001IMG_6393-001IMG_6396-001IMG_6400-001

bei der Predigt                       beim Segen                          Prozession zum Bernhardsaltar  Gebet am Bernhardsaltar

IMG_6232IMG_6231IMG_9373IMG_9375

im Gespräch mit vielen Menschen                                  die letzten beiden Fotos Josef Heisl, alle anderen Kloster Thyrnau

Bischof Ladislav Nemet ist Präsident der internationalen Bischofskonferenz und außerdem in der Weltkirche für die Ministranten zuständig. Er organisierte in diesem Jahr die große Weltministrantenwallfahrt, die Ende Juli/Anfang August in Rom stattfand.

 

Schwalbensache

Wenn die kleinen Schwalben ihre Flugübungen rund um das Kloster machen, ist es gefährlich, die Fenster zu öffnen. Sie finden oft den Weg nicht mehr hinaus. Aber sie sitzen gerne auf dem Schneefanmg am Dach und geniesen die schöne Aussicht. Hier eiige Fotos:

IMG_6034IMG_6037IMG_6167IMG_6036

 

Abtpräses Anselm van der Linde legt sein Amt als Abt nieder

Letzte Woche haben wir am 12.07.2018 erfahren, dass der Abtpräses der Mehrerauer Kongregation und Abt der Abtei Mehrerau Abt Anselm van der Linde am selben Tag sein Amt nach zehn ereignisreichen, schwierigen aber auch erfolgreichen Jahren mit Dankbarkeit und in großer Demut niedergelegt hat. Papst Franziskus hat am 01.08.2018 den Rücktritt von Abt Anselm angenommen und P. Prior Vinzenz zum Apostolischen Administrator bestellt. Mehrereau ist eine Territorialabtei. Wir wünschen Abt Anselm Kraft und Gottes Segen für seinen weiteren Weg.

Abt Anselm van der Linde Abt em. Anselm van der Linde

 

10.000,- EURO von der Raiffeisenbank Südl. Bayer. Wald eG

Sturm Kolle am 18. August 2017 hatte in unserer Klosterkirche große Schäden verursacht, so dass die ganze Kirche aufwendig saniert werden musste. Der Sturm hatte einen großen Teil des Daches abgedeckt und der Regen war so intensiv, dass die Gewölbedecke der Kirche viel Wasser aufsog und das überschüssige Regenwasser in den Chorraum eindrang. Sr. Lucia war verzweifelt bemüht, zwischen dem Chorgestühl das viele Wasser aufzuwischen, was nicht immer so schnell gelang wie es nötig gewesen wäre. Die Sanierung dieser nassen Kirchendecke war sehr aufwendig und nachdem unsere Kassen fast leer waren nach der teuren Dachsanierung in den Jahren zuvor, griff uns die Raiffeisenbank mit dieser großzügigen Spende unter die Arme. Dafür sind wir sehr dankbar.

IMG_6021IMG_5799IMG_5802IMG_5146-001

Spendenübergabe              Kirche nach der Sanierung   nach der Sanierung            am Beginn der Sanierung
                                                                                 die Farben entsprechen
                                                                                 der 1. Fassung von 1914
 

Kulturfahrt nach Straubing und Bogenberg

Die diesjährige Kulturfahrt startet am Samstag, 21. Juli 2018 und geht diesmal nach Straubing und Bogenberg. Wir fahren um 8.00 Uhr vor dem Kloster ab und kehren gegen 19.30 Uhr zurück. Auf dem Programm stehen die Karmelitenkirche in Straubing mit Gottesdienst, Besichtigung von Kirche, Sakristei und Schatzkammer, dann nach dem Mittagessen die Kirche St. Peter mit Friedhof, Gedenkkapelle für Agnes-Bernauer, Totentanzkapelle. Wir fahren weiter nach Bogenberg zur Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt, beten dort die Vesper und lassen den Tag im Berggasthof ausklingen.

 

300 Jahre Jagdschloss Thyrnau

wir haben ein wirklich schönes Fest gefeiert. Es hat nicht geregnet, also konnten das Konzert am Samstagabend und der Gottesdienst am Sonntag im Pfortenhof stattfinden. Es war gut warm an diesem Wochenende, so kamen auch viele Besucher sowohl zum Konzert als auch zum Gottesdienst und zum anschließenden Rehragout. Hier folgen einige Fotos:

Fotos vom Konzert am Samstagabend, 09. Juni 2018

IMG_5850IMG_5855IMG_5861IMG_5857IMG_6256IMG_6266

Fotos vom Gottesdienst am 10. Juni 2018 mit Abt Andreas aus Marienstatt und Pfr. Alois Anetseder, 1. Vors. des Freundeskreises, die Jagdhornbläser spielten die Hubertusmesse

IMG_5873IMG_5875IMG_5881IMG_5878

Fotos vom gemütlichen Beisammensein mit Steinadler, Wüstenbussard und Rehragout.

IMG_5887IMG_5885IMG_5895IMG_5890IMG_6294IMG_6300IMG_6297IMG_6299

 

300 Jahre Jagdschloss Thyrnau

IMG_9031_Schwestern-u-JagdhornblaeserWir feiern diesen Geburtstag 
am Samstag, 09. Juni 2018 um 19.30 Uhr mit einem Benefizkonzert im Pfortenhof. Es spielen die Jagdhornbläser Passau/Kellberg.

Und am Sonntag, 10. Juni 2018 um 10.15 Uhr mit einem Festgottesdienst im Pfortenhof der Abtei. Zelebrant ist Abt Andreas Range aus der Abtei Marienstatt.

Mittagsprogramm am Sonntag: Rehragout oder Gulasch, Kaffee und Kuchen und Führungen durchs Schloss, jetzt Kloster um 13.00 Uhr; 14,00 uhr und um 15.00 uhr

Wenn es regnet, feiern wir in der Klosterkirche; das Essen gibt es im Saal St. Gertrud und im Speisesaal.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.!

 

Generalkonservator Dr. Pfeil besucht unser Kloster

Am 23.05.2018 besuchte Dr. Pfeil mit einer großen Delegation den Landkreis Passau und machrte auch in unserem Kloster Station. Er wurde begleitet von Prof. Dr. Gerhard Waschler MdL, Konservator Dr.Thomas Kupferschmied (er ist für uns auch zuständig), den Bezirksräten Cornelia Wasner-Sommer und Josef Heisl, unseren beiden Bürgermeistern Alexander Sagberger und Hans Koller und dem 2. Vorsitzenden des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau Norbert Sterl. Nach einer kurzen Begrüßung erklärte Herr Sterl unsere bisherigen Sanierungsmaßnahmen (Dachgeschoss und Kirche) und zeigte auch auf, was noch an Arbeit aussteht. Wir besichtigten die Kirche und machten ausdrücklich auf die neue Fassung der Decke aufmerksam, die in ihrer Farbigkeit auf die Erstfassung aus den Jahren 1913/14 zurückgeht. Auch das vor 2 Jahren fertiggestellte Dachgeschoss wurde angeschaut und das darunterliegende 2. OG. Hier müssen die Schäden, die durch das kaputte Dachgeschoss entstanden waren, als nächsten saniert werden. Es gibt noch viel zu tun. Wir danken für den Besuch und hoffen, dass unser Kloster in guter Erinnerung bleiben wird. (26.05.2018)

IMG_5753IMG_5754IMG_5757

in der Kirche                                            auf dem Dachboden                                 v. li: Norbert Sterl, Alex Sagberger, Genralkonservator Dr. Pfeil,
                                                                                                                             Äbtissin Mechthild, Prof. Dr. Gerhard Waschler, Josef Heisl,
                                                                                                                             Cornelia Wasner-Sommer, Dr. Thomas Kupferschmied, Hans Koller

 

Es tut sich viel in unserer Kirche

Unsere Kirche ist ja zur Zeit auch "Pfarrkirche". Da diese saniert wird, finden die Sonntags- und Feiertagsgottesdienste in unserer Kirche statt. Da unser Kloster auch ziemlich im Zentrum des großen Pfarrverbandes Straßkirchen liegt, machten sich am Samstag vor Pfingsten alle 4 Pfarreien zu einer Sternwallfahrt auf und trafen sich in unserer Klosterkirche zu einem festlichen Gottesdienst und anschließend zu einem Umtrunk und Gesprächen im Pfortenhof. (19.05.2018)

IMG_5685IMG_5691IMG_5694

Der Pfarrverband Straßkirchen mit den Pfarreien Kellberg, Salzweg, Straßkirchen und Thyrnau



 

Der Kindergarten feiert eine Maiandacht 

Am Freitag feierte der Thyrnauer Kindergarten - nachdem die Kinder auf der Wiese im Pfortengarten Vater- und Muttertag gefeiert hatten auch eine schöne Maiandacht in unserer Kirche. Für uns Schwestern war es ganz ungewohnt, soviel Leben und Freude vor ddem Kloster zu erleben. Wir haben uns gefreut über diesen Besuch. (11.05.2018)

IMG_5629IMG_5634IMG_5640

die Kinder spielen auf der Wiese     die Eltern werden gefeiert            Maria wurde mit Blumen geschmückt


 

Unsere Kirche

Die Sanierung unserer Kirche nach dem Sturm Kolle am 18. August 2017 geht dem Ende entgegegen. Am Sonntag, 06. Mai um 7:30 Uhr können wir nach langer Wartezeit den ersten Gottesdienst in der frisch sanierten Kirche feiern.
Der Sturm hatte ja wirklich schlimm gewütet, im Bereich des Glockenturms das Kirchendach abgedeckt, wodurch große Mengen Wasser in den Dachraum und das Kirchengewölbe gelangten. Das Gewölbe der neubarocken Klosterkirche besteht aus einer nur etwa acht Zentimeter dünnen Betonschale, die die eingedrungene Feuchtigkeit wie ein Schwamm aufsog und nach innen leitete. Großflächige Wasserschäden und Farbabplatzungen waren die Folge, die eine Restaurierung zwingend notwendig machten.
Jetzt sind wir fertig mit der Sanierung. Nach Befunduntersuchungen konnte das erste Farbkonzept von 1914 übernommen werden, so dass wir unsere Gottesdienste nun unter einem Gewölbe in altrosa, gelb, grau und Gold feiern können. Kommen Sie und schauen Sie sich unsere Kirche an. Sie wird Ihnen gefallen.
Ab Sonntag 06. Mai werden auch die Sonntagsgottesdienste der Pfarrei in unserer Klosterkirche gefeiert - die Pfarrkirche wird ja auch saniert.
 
IMG_5418IMG_5415IMG_5413IMG_5470
 
 
 
 
hier wird vergoldet              auch hier wird vergoldet     die Farben sind rosa, gelb Grautöne und weiß
IMG_5478IMG_5482IMG_5454
 
 
 
 
 eine schöne Rosette an der Kirchendecke                   auch wir Schwestern waren neugierig
 

Ostern

Im Saal St. Gertrud, der ja zur Zeit unsere "Notkirche" ist, haben wir das Osterfest sehr schön gefeiert. Am Karfreitag die Liturgie mit Kreuzverehrung und in der Osternacht haben wir mit der Feuerweihe vor dem Kloster begonnen. Hier sehen Sie einige Fotos.

IMG_6208-002IMG_5231-002IMG_5237IMG_5238IMG_5239-001IMG_6217-002


 

Mutter Äbtissin M. Mechthild vollendete am 12. März ihr 70. Lebensjahr

2018-03-12-MBÄbtissin M. Mechthild Bernart wurde am 12. März 1948 in Helmstedt geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums studierte sie in Bielefeld, Köln und Dortmund. Sie schloss das Studium mit dem Staatsexamen für das Lehramt an Sonderschulen ab. Nach der Referendarzeit und dem Zweiten Staatsexamen folgte 1977 die Promotion in Pädagogik. 1978 trat sie in die Abtei St. Josef in Thyrnau ein, wo sie 1980 die zeitliche und 1983 die feierliche Profess ablegte. Sie erlernte das Sticken, legte Gesellen– und Meisterprüfung ab und leitet seit Ende der 80ger Jahre die bekannte Paramenten– und Fahnenstickerei des Klosters. 1992 wurde sie von Mutter Äbtissin M. Caritas Baumgartner zur Priorin ernannt. Seit Herbst 2002 leitet sie selbst als Äbtissin die Geschicke der Abtei.
 
Geburtstage sind dazu da, für Vergangenes zu danken, am Gegenwärtigen sich zu freuen und für die Zukunft zu hoffen.

Das haben wir gemeinsam getan am Sonntag, 18. März mit einer festlichen Vesper um 15.00 Uhr in der Pfarrkirche in Thyrnau. Abt em. Wolfgang aus dem Stift Zwettl stand der Feier vor, die musikalische Gestaltung übernahm Diakon Thomas Steffl. Im Anschluss hatten wir zu einem Empfang im Thyrnauer Pfarrheim eingeladen mit der Möglichkeit, Äbtissin Mechthild zu gratulieren. Bei Speis und Trank und gemütlichem Beisammensein ließen wir den Nachmittag ausklingen. Auf Geschenke verzichtete sie, sondern erbat finanzielle Unterstützung für die Behebung der Sturmschäden - vor allem die in der Kirche.

IMG_6123IMG_6148IMG_6186

Bilder von der Geburtstagsfeier     Landrat Franz Meyer gratuliert      die Ministranten gratulieren
 

Unsere Kirche wird saniert

IMG_5053IMG_5148IMG_5153

Die Schäden, die der Sturm auch in der Kirche angerichtet hat, werden jetzt behoben. In der Kirche war die ganze Decke durch den starken Regen in der Sturmnacht durchnässt und muss nun natürlich bearbeitet werden. Dafür ist die Kirche eingerüstet und unsere Gottesdienste werden im Saal St. Gertrud gefeiert. (2.3.2018)


Ein Teil der Bäume konnte abtransportiert werden

Wir waren sehr froh, dass der Boden durch die tiefen Temperaturen so stark gefroren war, dass die schweren LKWs keine Schäden verursachten auf unseren landwirtschaftlichen Wegen. In den letzten 2 Tagen konnten die großen Holztransporte 24 Fuhren wegbringen. Aber noch viel Holz zum Abtransport.

IMG_5002IMG_5000

 

So sieht unser Wald zur Zeit aus

IMG_4804IMG_4798IMG_6026

Wie man sehen kann, stehen nicht mehr viele Bäume, aber wir sind bemüht, möglichst schnell neue Bäumchen anzupfanzen. Wenn das Wetter besser mitspielt, kann auch der Wald besser aufgeräumt werden.

 

Gästehaus

ab 01. April 2018 müssen wir unsere Preise leider erhöhen:

Übernachtung:

1 Übernachtung: € 5,- Aufpreis

* Zimmer ohne Dusche/WC                    € 20,-

* Zimmer mit Dusche/WC und Balkon     € 30,-

* Zimmer mit Dusche/WC                      € 25,-

* Zimmer mit Dusche/WC und zweiten Raum mit Fernseher     € 45,-

Mahlzeiten:

-Frühstück:                     € 5,00

-Mittagessen drei Gänge: € 8,50

-Abendessen:                  € 6,50

-Nachmittagskaffee:        € 4,50

 

Gruppen:

-Einkehrtag € 17,50

-Saalmiete pro Tag: € 75,-

 

-Führung u. Kaffee: € 7,50

-Führung allein: € 3,-

 

Exerzitien vom 01.-06.01.2018

In der Woche nach Neujahr ziehen wir uns zu den jährlichen Exerzitien zurück. Wir bitten, auf Besuche und Telefonate zu verzichten.

Ab 08. Januar ist die Werkstatt auch wieder geöffnet.


Gottesdienste Weihnachten bis Neujahr

1. und 2. Feiertag: hl. Messe um 7:30 Uhr

27.-30. Dezember: hl. Messe um 7:00 Uhr

IMG_4556-001Lebkuchenzeit im Kloster

Jetzt in der Zeit vor Weihnachten gibt es wieder die guten Thyrnauer Lebkuchen. Die KLosterbäckerei hat alle Hände voll zu tun. Es gibt die einfachen Honig-Lebkuchen mit Weizenmehl gebacken und die Dinkel-Honig-Lebkuchen, mit Weizen- und Dinkelmehl gebachen. Die normalen Lebkuchen kosten 250 g 3,25 € und die Dinkellebkuchen 3,50 €.

Flohmarkt im Kloster Thyrnau: Samstag 11.11.2017

Im NovIMG_4415-001ember findet bei uns im Kloster wieder ein Flohmarkt statt. Sie finden: alte gebrauchte Borten, alte Stoffe, Stoffreste, Spitzen, alte und neuere Bücher, Heiligenbildchen, und vieles andere mehr

Jahreshauptversammlung am 23.Okt.2017

Nach der mit den Schwestern gemeinsam gebeteten Vesper, begrüßte Mutter Äbtissin den Vorstand, alle Anwesenden und besonders den Referenten des Abends Max Konawitter. Sie machte darauf aufmerksam, das der "Verein der Freunde und Förderer der Klosters Thyrnau" inzwischen 10 Jahre besteht und dankte für alle Hilfe wärend dieser Zeit.

Der 1. Vorsitzende Pfr. Alois Anetseder stellte in einem ausführlichen Rückblick die Aktivitäten des letzten Jahres vor:

24.10.16      Jahreshauptversammlung mit einem Vortrag von Äbtissin Hildegard Brem, Mariaster-Gwiggen über die hl. Gertrud die Große von Helfta

19.11.16      Benefizkonzert: Gospelchor St. Ulrich Büchlberg

21.03.17      Klostergespräch: Konrad Haberger referierte über Nikolaus von Flüe – ein seltsamer Heiliger. Frage: Ist Bruder Klaus ein Vorbild im Alltag?

28.05.17      Klosterkonzert: Die Marktkapelle Röhrnbach unter der Leitung von Kapellmeister Stefan Seidl spielte bei herrlichem Wetter auf.

31.05.17      Sterbetag Eduard Reitberger: Ein trauriger Tag für den Förderverein. Unser Kassier Eduard Reitberger starb im Alter von nur 64 Jahren. Seit Beginn war er als Kassier tätig.

15.07.17      Kulturfahrt nach „Maria Feichten“ und auf die Fraueninsel:

Nach dem Tod von Eduard Reitberger mußte jetzt ein neuer Schatzmeister gewählt werden: Alfons Praml übernahm dieses Amt.

IMG_4397IMG_4396Im Anschluss berichtet Max Kronawitter über seine Filmarbeit. Er ist in Kellberg aufgewachsen - so gab es viele freudige Wiedersehen - und lebt heute in Starnberg. Er studierte zwar Theologie, aber sein Weg führte ihn in die Filmarbeit. So ist er Redakteur bei "steyl-medien" und hat seit 1990 eine eigene Produktionsfirma "Ikarus-Film". Seither produzierte er etwa 50 Dokumentarfilme als Autor, Regisseur und Kameramann für die kirchliche Bildungsarbeit und für das Fernsehen, vor allem für die Sendung "Stationen". Es war ein kruzweiliger, interessanter Abend.

 

Bruder Klaus von Flüe: festlicher Gottesdienst 15.Okt.2017

IMG_5904IMG_5912IMG_5930-001Am Sonntag, 15. Okt.2017 feierten wir einen festlichen Pontifikalgottesdienst zu Ehren der hl. Bruder Klaus von Flüe. Abt Christian Meyer aus der Schweizer Benediktinerabtei Engelberg stand diesem Gottesdienst vor. Die Abtei Engelberg hat enge Beziehungen zu Br. Klaus, weil dieser jeden Monat einmal die Mönche besuchte, um mit ihnen über Gott und die Welt zu reden. Es ist auch die einzige Abtei, die einen Br. Klaus Amtsstab besitzt. Dieser Stab zeigt in der Krümme den Heiligen vor seiner Klause, wie er segnend und beschützend seine Hand über Engelberg und die Schweiz hält.

So geprägt konnte Abt Christian in seiner Predigt den Mitfeiernden auf eindringliche Weise nahebringen, was ihn an Br. Klaus fasziniert und herausfordert: nämlich in welcher Tiefe Br. Klaus gelebt hat, nach welcher Tiefe er sein ganzes Leben lang gesucht hat, dem Urgrund seines Lebens. Br. Klaus hat das Reich Gottes gesucht, er blieb nicht beim Vordergründigen stehen, das in sich nicht schlecht ist. Er hatte den Mut, in die Tiefe der Dinge, in die Tiefe der Wirklichkeiten hinabzusteigen, um dort nach etwas anderem zu suchen und es zu finden.

Das ist sein Geheimnis: Leer zu werden für Gott, dem Reich Gottes Platz zu machen, sich von allem loszusagen: von der Familie, vom Berufsstand, von Ämtern. Br. Klaus ist ganz leer geworden, um Gott zu empfangen.

Br. Klaus und seine Klause in der Tiefe und auch seine Frau Dorothea und die ganze Familie sind Botschafter der tiefen Wahrheit, dass das Reich Gottes nicht Essen und Trinken ist, sondern Gerechtigkeit, Frieden und Freude im Heiligen Geist, wie es in der Lesung aus dem Römerbrief an diesem Tage hieß. Bruder Klaus musste sich durchringen, um sein Leben ganz aus dem Rahmen „Das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken“ herauszunehmen, um dem Geheimnis Gottes ganz auf den Grund gehen zu können. Sie alle haben den Weg gehen müssen, um tiefer in das Eindringen zu können, was Br. Klaus seine allerletzte Sicherheit gab. Er nannte es:

„Friede ist allweg in Gott. Denn Gott ist der Friede.“

IMG_5907-001Musikalisch gestaltet wurde dieser festliche Gottesdienst von Elisabeth Jehle, Sopran, Michael Beck, Trompete und Dr. Marius Schwemmer, Orgel. Ein Höhepunkt war das von Bruder Klaus als Einsiedler selbstverfasste Gebet in der Vertonung für Sopran und Orgel von Gunther Martin Göttsche. Dieser hatte vom Referat für Kirchenmusik den Auftrag, für diese Feier aus Anlass des 600. Geburtstages von Br. Klaus das Gebet zu vertonen. Göttsche wirkt seit 2013 als Kirchenmusiker der deutschen Erlöserkirche Jerusalem in Israel. Er ist Kompositionsschüler von Prof. Hans Vogt (Musikhochschule Mannheim) und Ernst Pepping (Berliner Kirchenmusikschule). Seine umfangreiche, praxisbezogene Kompositionstätigkeit zeichnet sich durch eine Verständlichkeit der musikalischen, tonalen Sprache auf Grundlage eines behutsam erweiterten Dur-Moll-Systems aus. Mit dieser hat Göttsche bei seiner Vertonung des Gebets von Klaus von Flüe, dessen formalen Aufbau er auch gefolgt ist, die Innigkeit des Textes sowohl meditierend als auch lebendig dargestellt:

Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu Dir.

Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich führet zu Dir.

Mein Herr und mein Gott, o nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir. Amen

Nach dem Gottesdienst waren alle zu Begegnung und Imbiss in den Pfortenhof eingeladen.

 

Kapitel der Mehrerauer Kongregation in Hauterive: 09.-13.Okt.2017

SchlussfotoAlle drei Jahre treffen sich alle Äbte und Äbtissinnen der Mehrerauer Kongregation, zu der 13 Frauen- und 6 Männerklöster gehören. Die Klöster liegen in der Schweiz, in Österreich, Deutschland, Slowenien, Tirol/Italien und in den USA. Das Kapitel stand unter dem Thema „Das Leben der Gemeinschaft – was fördert, was hindert.“ Nach den Berichten aus den einzelnen Klöstern wurde zum Teil sehr intensiv diskutiert. So konnte z.B. erreicht werden, dass in den nächsten Jahren aus dem amerikanischen Kloster Valley of Our Lady 3 jüngere Schwestern in der Abtei Frauental kommen, um dort den Konvent zu unterstützen, um mitzuleben, mitzubeten und mitzuarbeiten. Es wurde aber leider auch beschlossen, die Abtei Himmerod, eine Gründung des hl. Bernhard von Clairvaux, aufzulösen.

 

Bruder Klaus von Flüe: festlicher Gottesdienst am 15. Okt. 2017 um 9:30 Uhr

klausheuteAls ursprüngich Schweizer Konvent und darüber hinaus als Besitzer des Originalsiegels von Br. Klaus feiern wir im Kloster Thyrnau in diesem Jahr mit der Schweiz das Jubiläum des hl. Br. Klaus von Flüe, seinen 600. Geburtstag. Aus diesem Anlass feiern wir am 15. Okt. 2017 um 9:30 Uhr in unserer Klosterkirche einen festlichen Gottesdienst mit Abt Christian aus der Abtei Engelberg (CH). Für die musikalische Gestaltung danken wir Elisabeth Jehle, Sopran; Dr. Marius Schwemmer, Orgel und Michael Beck, Trompete.

 

27. September 2017: Sr. Ancilla Meyer gestorben

IMG_3242-001Heute Nachmittag ist Sr. Ancilla ganz plötzlich und für alle unerwartet im Alter von 81 Jahren gestorben. Sr. Ancilla stammte aus Seligenporten. Seligenporten war ein aufgehobenes Zisterzienserinnenkloster, in dem nach dem Krieg wieder Zisterzienser einzogen. So wuchs sie in unmittelbarer Nachbarschaft mit dieser Ordensleuten auf und schon früh regte sich in ihr der Wunbsch, selbst Zisterzienserin zu werden. Mit 22 Jahren trat sie in Thyrnau ein, machte hier noch eine Ausbildung in der Hauswirtschaft, eine Lehre in der Stickerei und absolvierte zwei Winterkurse in der Landwirtschaftsschule im Kloster Schweiklberg. So gut ausgebildet arbeitete sie im Sommer im Garten und im Winter in der Paramentennäherei, half in der Bibliothek und schrieb die Chronik. Nach vielen verschiedenen Operationen war sie immer mehr auf Hilfe angewiesen; doch sie fehlte in keiner hl. Messe, bei keinem Essen und auch in keiner Rekreation. Ihr frohes und leibenswürdiges Wesen fehlt uns sehr. Das Requiem feiern wir am 30. Sept. um 10:30 Uhr in der Klosterkirche, anschließend ist die Beisetzung auf dem Klosterfiredhof.

 

Unwetter am 18. August 2017

Das Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat auch uns hart getroffen. Der Sturm brauste mit ca. Kloster-Thyrnau_IMG_0237180 km/h über den Landkreis Passau hinweg und traf mit voller Wucht unsere Gebäude und Bäume.

Das Kirchendach wurde sehr in Mitleidenschaft gezogen. Es regnete so stark in den Kirchenraum, dass Sr. Lucia alle Mühe hat, dem Wasser Herr zu werden. Das Gewölbe ist immer noch ganz nass.

 

IMG_3671Das gerade sanierte Schlossdach konnte zum größten Teil dem Sturm trotzen. Er erwischte die Firstziegel, einige darunterliegenden Ziegel und wenige Ziegel auf der Fläche. Gott sei Dank, dass das Dach saniert und fertig war, sonst hätten wir es irgendwo suchen müssen.

Auch an den anderen Dächern sind Schäden zu sehen: Friedhofskapelle, Scheune, Zellentrakt, ehem. Lehrlingsheim, usw.

 

IMG_5692Der Garten bot auch keinen schönen Anblick: alle Äpfel lagen am Boden, viele Bäume sind umgestürzt oder abgebrochen. Die Aufräumarbeiten dauern natürlich noch an.



 

In der Nacht, die für uns Schwestern wirklich sehr kurz war, hatten wir alle Hände voll zu tun mit dem Wasser, das durch aufgebrochene Fenster hereinströmte oder sich den Weg durch Fensterritzen suchte. Um 2:00 Uhr lagen wir totmüde im Bett, um 5:00 Uhr weckte uns die Glocke zum Chorgebet. An diesem Morgen haben wir trotz aller Widrigkeiten Gott gedankt, dass nicht mehr passiert war.

PICT0036

 

 

 

 

 

 

Gottesdienst mit Primizsegen

Am Dienstag, 29 August möchte der Regensburger Primiziant Dr. Peter Stier um 7:00 Uhr mit uns den Gottesdienst feiern und anschließend den Einzelprimizsegen spenden. Wir freuen uns über dieses Anbegot und laden ganz herzlich ein.

Im August ist die Paramenten- und Fahnenwerkstatt geschlossen

 

hl. Bernhard von Clairvaux

Bild1293-001Am Sonntag, 20, August feiert die Kirche das Fest des hl. Bernhard von Clairvaux. Er ist einer der größten Heiligen unseres Ordens. So feiern wir seinen Festtag in besonderer Weise. zum Gottesdienst um 9:30 Uhr wird der Abt em. Wolfgang Wiedermann von Stift Zwettl erwartet. Der Gottesdienst wird musikalisch gestaltet mit Orgel und Trompete vom Ehepaar Steffl aus Regensburg.

Nach dem Gottesdienst laden wir zur Agape mit Wein, Wasser und Brot in den Pfortenhof ein. Wir freuen usn über zahlreiche Besucher.

 

Gottesdienst mit Primizsegen

Am 14. August möchten 2 Münchener Primizianten um 7:00 Uhr mit uns den Gottesdienst feiern und anschließend den Einzelprimizsegen spenden. Wir freuen uns über dieses Anbegot und laden ganz herzlich ein.

Kulturfahrt des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau.

Laut Wetterprognosen sollte der Samstag, 15. Juli 2017, ein feuchter, kühler Tag sein. Dem war aber nicht so. Die Sonne kam immer mehr zum Vorschein und geregnet hat es auch nicht. Das freute alle Teilnehmer (61 Personen) der Kulturfahrt IMG_3365-003natürlich sehr. IMG_3361-001IMG_5562

So konnten wir bei angenehmen Temperaturen die Muttergottes in Feichten besuchen und dort mit der Gemeinde einen schönen Gottesdienst feiern. Am Schluss spendete uns der diesjährige Feichtener Primiziant auch noch seinen Primizsegen.

Zum Mittagsmahl im Feichtener Wirtshaus begrüßte uns der Bürgermeister und erzählte vieles über seine Gemeinde. Dann fuhren wir weiter Richtung Heiligkreuz. In dieser schönen alten Kirche feierten wir eine sehr feierliche Vesper, die von einer einheimischen Schola gestaltet wurde. Danke dafür.

IMG_3411IMG_3400-001IMG_3420-002Unser Fahrt führte uns weiter an den Chiemsee. Dort besuchten wir die Benediktinerinnenabtei Frauenwörth. Sr. Magdalena führte unsere große Gruppe sehr souverän durch den Äbtissinnengang, die Kirche und das karolingische Torhaus und erzählte dabei die lange und wechselvolle Geschichte der Abtei, die 782 als adeliges Damenstift gegründet worden war.

IMG_3410-001IMG_3417IMG_5563-001Es war so herrlich auf dieser schönen Insel, dass wir die Abfahrt um eine halbe Stunde auf 19:00 Uhr verschoben. Dann ging es zügig nach Hause. Danke für diesen schönen Tag.

 

Gottesdienst mit Primizsegen

Am 10. Juli findet um 7:00 Uhr bei uns in der Klosterkirche ein Gottesdienst mit 2 Primizianten aus dem Bistum Regensburg statt. Sie werden im Anschluß den Primizsegen einzeln spenden. Wir laden herzlich ein.

 

Bläserkonzert im Pfortenhof

Am Skonzert2017Bonntag, den 28.05. fand an einem wunderschönen Sommerabend ein Bläser-Konzert im Pfortenhof des Klosters Thyrnau mit der Marktkapelle Röhrnbach statt. Die Zuhörer wurden mit wohlintonierten traditionellen Stücken aus Böhmen, Bayern und Tirol verzaubert. Diese dankten den Musikern, die das Benefizkonzert zu Gunsten der Klostersanierung spielten mit langen Applaus und spendeten sehr großzügig.

Dieses Konzert machte den Auftakt zu den Sanierungsarbeiten am Klosterkreuzgang, der hinter dem Schlossgebäude zwischen Kirche und Zellentrakt verläuft. Er musste für die IMG_3191Arbeiten am Dach zum Teil abgebaut werden. Dabei stellte sich heraus, dass er selbst so schlecht gebaut wurde (Anfang der 1950er Jahre), dass eine Erneuerung billiger sein wird als eine Sanierung.

Allen Musikern, allen Besuchern und allen freiwilligen Helfern ein herzliches Vergelt´s Gott zum Gelingen dieses schönen musikalischen Abends und für die Spenden in Höhe von 980,00 €.

 

2017: 600 Jahre hl. Niklaus von Flüe

Niklaus wurde vor 600 Jahren 1417 im Flüeli bei Sachseln, Schweiz geboren, er starb am 21. März 1487 im nahegelegenen Ranft. Er wird in der Schweiz als Landespatron verehrt und in diesem Jahr groß gefeiert. Unser Konvent stammt ja aus der Schweiz, aus dem Kloster Rathausen bei Luzern. Als das Kloster Rathausen 1848 aufgehoben und die Schwestern 1876 aus der Schweiz gewiesen wurden, konnten sie das Siegel retten und brachten es 1902 mit nach Thyrnau, wo sie auf Umwegen im einem ehemaligen fürstbischöflichen Jagdschloss ein neues Zuhause gefunden hatten. Wir besitzen also das Originalsiegel von Br. Klaus, das er auf dem Weg von Sachseln nach Einsiedeln den Schwestern im Kloster Rathausen mitgebracht hatte. Er ist ja diesen Weg oft gegangen. Der kleine unten abgebildete Silberstempel misst im Durchmesser 21 mm und besitzt auf der Rückseite einen umlegbaren halbkreisförmigen Griff. der aber durch einen hohen Holzgriff verdeckt ist. Das Siegel zeigt das Brustbild der Mutter Gottes mit dem Kinde und die Umschrift „+ b klaus von flue“

Auch wir feiern diesen großen Heiligen der Schweiz:

Dienstag, 21. März 2017 um 19:00 Uhr Vortrag von Konrad Haberger mit dem Thema Bruder Klaus von Flüe - ein Vorbild im Alltag?

Sonntag, 15. Oktober 2017 um 9:30 Uhr Pontifikalamt mit Abt Christian aus der Abtei Engelberg/Schweiz

 

2017 Wir wünschen noch ein gutes, gesundes Jahr 2017 mit viel Segen

 

24. Oktober 2016: Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V.

18:00 Uhr: Verspergottesdienst mit den Schwestern in der Klosterkirche

18:39 Uhr: Jahreshauptversammlung

19:00 Uhr: Vortrag über die hl. Gertrud (die Große) von Helfta von Äbtissin M. Hildegard Brem, Abtei Mariastern Gwiggen.

Der Vortrag war sehr gut. Äbtissin Hildegard zeigte an Hand einer Power Point Präsentation die Einfachheit und Größe von Gertrud der Großen auf.

 

Montag, 3. Oktober 2016: Sr. Lutgard feiert ihr 65jähriges Professjubiläum

2016-10-01_Prof.Lutgard_IMG_1146-001.jpg9:30 Uhr festlicher Gottesdienst mit Abt em. Wolfgang von Stift Zwettl. Es singen die Me0nerschläger Sängerinnen. Anschließend Gratulation im Saal St. Gertrud.
Sr. Lutgard wurde 1929 in Meßnerschlag geboren, besuchte dort die Volksschule, lernte das Schneiderhandwerk und trat 1949 in Thyrnau ein. Sie wurde am 26.08.1949 eingekleidet. Infolge einer schweren Erkrankung machte sie am 08.09.1950 ein Versprechen als Oblatin. Da sie sich wieder gut erholte, konnte sie am 13.04.1955 die ewige Profess vor Abt Idesbald von Marienstatt ablegen Sr. Lutgard arbeitete zunächst als Paramentenschneiderin, später sorgte sie für die Kleidung der Schwestern Sie tut dies bis heute. Für diesen Dienst sind wir ihr sehr dankbar. Wir wünschen ihr für diesen Festtag Gottes Segen und weiterhin Gesundheit. Ad multos annos.

 

17. Sept. 2016: Kulturfahrt des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau nach Raitenhaslach

2016-09-17-KulturfahrtUnsere diesjährige Kulturfahrt führte uns Richtung Burghausen und dort zuerst in die Kirche St. Mariä Himmelfahrt in Marienberg. Die in den Jahren 1760 bis 1764 erbaute und mit zwei Türmen weithin sichtbare Wallfahrtskirche gilt als eine der schönsten Rokokokirchen Bayerns. Nach einer ausführlichen Erklärung der Kirche feierten wir dort die hl. Messe und fuhren anschließend weiter zur ehem. Zisterzienserabtei Raitenhaslach. Hier gründeten die Zisterzienser im Jahre 1146 ihr erstes Kloster in Altbayern.
Weiter...

Sehenswert war die Klosterkirche mit ihrer prächtigen barocken Ausstattung, die ursprünglich als dreischiffige romanische Pfeilerbasilika errichtet und in den Jahren 1743 bis 1746 zu einem Juwel des bayerischen Barock umgestaltet wurde. Prunkvoll ausgestattete Räume konnten wir auch im "Prälatenstock" der Klosteranlage besichtigen: Das "Papstzimmer", in dem der Legende nach Papst Pius IV. im Jahre 1782 übernachtet hat, und der "Steinerne Saal", ebenfalls gestaltet in festlichem Barock. Seit der Säkularisation 1803 ist das Kloster aufgelöst. Heute befindet sich die Klosteranlage im Eigentum der Stadt Burghausen. Aktuell ist die Technische Universität München in den Prälatenstock eingezogen, um hier einen Akademiebetrieb aufzubauen. Wir hatten Glück, dass wir diesen Trakt trotzdem besichtigen durften. Das Foto zeigt uns im "Steinernen Saal" bei der Führung durch Herrn Hopfgartner.
Auf dem Rückweg machten wir noch einmal Halt in der Schlosskirche von Schönburg (Pocking), beteten dort die Vesper und ließen den Tag bei einer guten Brotzeit gemütlich ausklingen. Es war ein schöner Tag mit vielen neuen Eindrücken und schönen Begegnungen und Gesprächen. Nur leider hat es den ganzen Tag geregnet.

 

11. September 2016: Tag des offenen Denkmals im Kloster Thyrnau

2016-09-11-IMG_1309_ToffD_02

Der Tag des offenen Denkmals fand bei uns im Kloster ein großartiges Interesse. Bereits beim Gottesdienst, mit dem Dr. Wagenhammer die Besucher auf diesen Tag einstimmte, war die Klosterkirche bis auf den letzten Platz besetzt. Die Möglichkeit, einmal einen Blick hinter die Klostermauern werfen zu können und an diesem Tag auch Räume der sonst nicht öffentlich zugänglichen Klausur sowie der aktuell restaurierten Räume im Dachgeschoss betreten zu dürfen, hatte offensichtlich viele Interessierte dazu bewegt, vorbeizuschauen. Entsprechend groß war der Andrang. Bei den insgesamt 8 Führungen, in denen Herr Sterl und Herr Siegmüller, die die Baumaßnahmen baufachlich begleitet haben, durch die Räume des ehem. fürstbischöflichen Jagdschlosses führten, wurden insgesamt rund 400 Besucher gezählt. Weiter...

Auf dem Rundgang konnte man die früheren Repräsentationsräume im 2. Obergeschoss des Schlosses, das Wintertafelzimmer sowie den Festsaal besichtigen und auf dem Weg durch die Dachgeschossräume vieles über die Geschichte des Hauses und die baulichen Maßnahmen zur Dachinstandsetzung erfahren. Großes Interesse zeigten die Besucher an den früheren Übernachtungszimmern der Jagdgäste des Fürstbischofs. Diese Räume wurden mit ihrer noch original erhaltenen Ausstattung mit Holzböden, Decken mit Stuckprofil, Kachelöfen, Türen und Beschläge noch aus dem 18. Jahrhundert mit viel Liebe zum Detail restauriert.

Unter den vielen Besuchern waren am Nachmittag auch der niederbayerische Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich und seine Frau Sylvia. Dies war für uns eine große Ehre und für Herrn Sterl war es eine besondere Freude, sie durch die restaurierten Räume führen zu dürfen. Der Besuch war für Herrn Dr. Heinrich ein besonderes Anliegen. Er hatte sich für die Dachsanierung persönlich eingesetzt und der Bezirk Niederbayern die Baumaßnahme mit einem Zuschuss von 50.000 Euro unterstützt.Auf dem Weg durch das Dachgeschoss begleiteten den Bezirkstagspräsidenten seine Frau Sylvia auch Mutter Äbtissin Mechthild sowie als Vertreter des Landrats des Landkreises Passau, Herr Kreisrat und Thyrnauer Altbürgermeister Eduard Moser.

2016-09-11_Denkmaltag_IMG_3535_PR.jpg
von re. nach li.:Sylvia Heinrich, Dr. Olaf Heinrich, Eduard Moser, Norbert Sterl, Äbtissin Mechthild, Sr. Michaela, Sr. Lutgard, Sr. Carmen; Foto: Bezirk Niederbayern.

 
 

11. September 2016: Tag des offenen Denkmals - gemeinsam Denkmale erhalten

2016-05-07-Kloster-Thyrnau-2

Das bundesweite Programm zum Tag des offenen Denkmals am 11. September 2016 steht in diesem Jahr unter dem Motto "Gemeinsam Denkmale erhalten" Da unser Hauptgebäude, das ehemalige fürstbischöfliche Jagdschloss, in den beiden letzten Jahren mit großer Anstrengung und vielfältiger Hilfe durch den Freundeskreis und vieler guter Menschen, z.B. durch Benefizkonzerte, saniert wurde, möchten wir an diesem Tag auch unser „Denkmal“ öffnen und unser Dachgeschoss allen zugänglich machen. Weiter...

Klostergebäude der Zisterzienserinnenabtei, 1714-18 vom italienischen Baumeister Domenico D'Angeli als Sommerresidenz und Jagdschloss für die Passauer Fürstbischöfe errichtet. Ehemaliger Festsaal, Wintertafelzimmer und ein für das 18. Jh. seltener Dachgeschossausbau aus den 1760er Jahren, der aktuell saniert wurde.

Öffnungszeiten am 11. September 2016: 10.30 - 16.30 Uhr Führungen: 10.30, 11.30, 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr durch Dipl.-Ing. Norbert Sterl und Dipl.-Ing. Hans Siegmüller Aktionen: 9.30 Uhr: Gottesdienst, 11.30 Uhr: Platzkonzert der KAB-Martinsbläser im Pfortenhof der Abtei. Sie spielen auf seltenen Instrumenten, nämlich auf Schalmeien. Es werden Kaffee und Gebäck und Mittags ein Imbiss angeboten.

 

20. August 2016: Fest des hl. Bernhard von Clairvaux: Pontifikalamt mit Weihbischof Dr. Josef Graf

2016-08-20_Bernhardsfest.jpg
Am Samstag, 20. August feierte die Kirche das Fest des hl. Bernhard von Clairvaux. Er ist einer der größten Heiligen unseres Ordens und so wollten wir diesen Tag festlich begehen. Nach einem festlichen Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Dr. Josef Graf von Regensburg und einer schön gestalteten Statio am Bernhardsaltar traf sich die Gottesdienstgemeinde zu einem Umtrunk im Pfortenhof.

 
 

16. August 2016: neuer Kronleuchter für die Klosterkirche

2016-08-16_Kronleuchter.jpgVor längerer Zeit hatten wir Schwestern uns entschlossen, in viel benutzen Räumen die alten Lichtbirnen durch LED Leuchtmittel zu ersetzten, um Energie zu sparen. Dies hatten wir vor einigen Wochen auch in der Kirche getan. Doch dort gab es mit der Beleuchtung des Kirchenschiffes ein Problem - wie sollte der alte Strahler - er frass besonders viel Strom - ersetzt werden. Nach vielen Überlegungen, bei denen uns der Freundeskreis gut unterstützte, entschieden wir uns für einen Kronleuchter der Firma Rotkegel. Am 16. August wurde er installiert und harmoniert nun wunderbar mit allen anderen Leuchten, die aus der Werkstatt Leopold Hafner stammen. Wir sind dem Freundeskreis nicht nur für die Hilfe bei den Überlegungen dankbar, sondern vor allem auch für die Übernahme der Rechnung.

 

Die Paramenten- und Fahnenstickerei hat im August geschlossen

Mutter Äbtissin und Sr. Michaela sind bis Mitte August in Urlaub und nicht im Haus.

 

10. Juli 2016: Feier zum Abschluss der Dachinstandsetzung

IMG_0829.jpgAm 10. Juli 2016, einem der heißesten Tage im Juli 2016, beendeten wir mit einem festlichen Gottesdienst und der Segnung des sanieren Dachgeschosses die Sanierungsarbeiten am Dach des ehemaligen fürstbischöflichen Jagdschlosses. Bischof Stefan Oster stand dem Gottesdienst vor und segnete die Dachräume. Weiter...

Im anschließenden Festakt begrüßte Äbtissin Mechthild die Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft. Nach der Festrede von Staatssekretär Bernd Sibler und den Grußworten bedankte sie sich für die Unterstützung bei der Finanzierung dieser Sanierungsarbeit, die mit 1,63 Mio € veranschlagt ist durch Zuschüsse aus der Potitik und Spenden. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein hatte der Verein der Freunde und Förderer die Bewirtung übernommen. Dafür danken wir noch einmal ganz herzlich.

 

10. Juli 2016: 9.30 Uhr Gottesdienst zum Abschluss der Dachsanierung

2016-05-07-Kloster-Thyrnau-2Unsere Dachinstandsetzung geht dem Ende entgegen. Alle, vor allem wir Schwestern freuen uns darüber und wollen am 10. Juli Gott danken, dass die Arbeiten so gut und unfallfrei verlaufen sind und wir wieder ein festes Dach über dem Kopf haben.
Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr - bei schönem Wetter im Pfortenhof, bei schlechtem Wetter in der Pfarrkirche -. Mit uns werden Bischof Stefan Oster und Abtpräses van der Linde, Abtei Mehrerau feiern.
 

19. Juni 2016:19:00 Uhr Benefizkonzert im Pfortenhof des Klosters mit dem Musikverein Kirchdorf im Wald e. V.

2016-06-19_Blaskonzert.jpgWie schon in den vergangenen Jahren veranstaltet der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau wieder ein Benefizkonzert im Pfortenhof der Abtei. In diesem Jahr spielt der Musikverein Kirchdorf im Wald e. V. Der Musikverein Kirchdorf im Wald wurde im Jahr 1994 als Jugendblaskapelle gegründet. Das Durchschnittsalter des jungen Musikerensembles um Leiter Andreas Kroner liegt bei 24 Jahren und begeistert mit seiner musikalische Bandbreite von traditioneller Volksmusik über klassische Stücke bis hin zu moderner Musik und Schlagern. Der Eintritt zum Benefizkonzert ist frei, das Kloster und der Verein der Freunde würden sich aber über ein Spende zur geplanten Sanierung des Kreuzgangs der Abtei freuen. Weiter...

Nach Abschluss der Instandsetzung des Klosterdaches, die bald abgeschlossen sein wird, muss als nächstes Projekt die Sanierung des Kreuzgangs in Angriff genommen werden. Die Mauern des Kreuzgangs, die in den 1950er Jahren auf Fundamenten mit nur geringer Gründungstiefe errichtet wurden, haben sich im Laufe der Jahrzehnte verformt und mussten an einer Stelle wegen mangelnder Tragfähigkeit schon provisorisch abgestützt werden, um das Kreuzgangdach gegen Einsturz zu sichern. Dieser nicht mehr tragfähige Bauteil wurde im Zuge der Baustelleneinrichtung für die Dachinstandsetzung abgebrochen. Aufgrund der Fülle der Schäden, die sich auf alle Bereiche des Kreuzgangs erstrecken, muss der gesamte Kreuzgang instandgesetzt werden.

 

28. Mai 2016: Goldenes Professjubiläum von Sr. Carmen

Am 28. Mai blickte Sr. M. Carmen Bautista (74) in großer Dankbarkeit auf 50 Jahre gelebte Christusnachfolge zurück und erneuerte in einem festlichen Gottesdienst ihre Profess. Vor 50 Jahren versprach sie Beständigkeit, klösterlichen Lebenswandel und Gehorsam nach der Regel des hl. Benedikt. Jetzt hat sie dieses Versprechen bekräftigt und Gott für alle Gnaden und allen Segen dieses langen Klosterlebens gedankt und will weiterhin auf seine Barmherzigkeit vertrauen. Abt Andreas Range von Marienstatt stand dem Gottesdienst vor und ging in seiner Predigt auf das Gleichnis vom Guten Hirten ein. Dieses Bild begleitet Sr. Carmen schon seit ihrer Jugendzeit als sie einmal ein Bildchen mit dem Guten Hirten geschenkt bekam.. Weiter...

Sr. Carmen wurde am 29. Mai 1942 in La Paz / Bolivien geboren und auf den Namen Trinidad getauft. Sie besuchte in La Paz die Schule und arbeitete anschließend im Haushalt bei Schwestern. Dort lernte sie den Spiritual der Zisterzienserinnen in Apolo / Bolivien kennen, P. Augustin. Dieser bemerkte ihren Wunsch nach einem intensiveren religiösen Leben und lud sie nach Apolo ein. Von dort kehrte sie nicht mehr nach La Paz zurück, sondern trat bei den Zisterzienserinnen ein. Am 02.02.1965 wurde sie eingekleidet, legte 1 Jahr später ihre zeitliche und am 04.02.1969 ihre ewige Profess ab. Im Dezember 1988 verließ sie Apolo und kam nach Thyrnau, um hier in Küche und Garten noch einiges zu lernen. 1 Jahr sollte sie bleiben, aber Sr. Carmen blieb ganz da. Am 29.08.1993 übertrug sie die Stabilität von der Abtei Nazareth in Apolo auf die Abtei St. Josef in Thyrnau. Sr. Carmen arbeitet seither in der Küche mit. Wir danken Sr. Carmen für ihre Gebete, ihre Arbeit und vor allem für ihre Treue im klösterlichen Leben und wünschen ihr ein gesegnetes Jubelfest und Gottes Schutz und Geleit auf ihrem weiteren Lebensweg.

 

17. Mai 2016: Österreichischer Zisterziensertag in Aldersbach

2016-05-17-Aldersbach-IMG_0645aDie österreichischen Zisterzienser hatte beschlossen, ihren diesjährigen Zisterziensertag, der alle zwei Jahre am Pfingstdienstag in einem bestehenden oder ehemaligen österreichischen Zisterzienserkloster stattfindet, in Aldersbach zu feiern und auch die bayerischen Frauenkloster dazu einzuladen. So trafen sich rund 180 Mönche und Nonnen aus den österreichischen Stiften Rein, Heiligenkreuz, Zwettl, Wilhering, Lilienfeld und Schlierbach, aus dem tschechischen Kloster Hohenfurt aus der Zisterzienserinnenabtei Marienkron im Burgenland und aus den bayerischen Abteien Seligenthal, Thyrnau und Waldsassen.  Weiter...

Nach dem festlichen Pontifikalamt, dem der Abtpräses Wolfgang Wiedermann vom Stift Zwettl vorstand, hatte der Aldersbacher Pfarrer Sebastian Wild Zeit, uns willkommen zu heißen und eine kurze Erklärung der schönsten bayerischen Marienkirche, die die Gebrüder Asam ausgestaltet hatten, zu geben. Dann ging es zum Mittagessen. Die Bayerische Landesausstellung „Bier in Bayern“ forderte natürlich auch ihren Tribut und zog neugierige Mitbrüder und Mitschwestern in die Ausstellungsräume und damit auch in ihren Bann. Es war ein frohes Fest des gegenseitigen Kennenlernens, des Austausches, der Begegnung und der Ermutigung, da viele Mitbrüder und Mitschwestern und darunter auch viele junge Gesichter zu sehen waren. So wurde einem bewußt, dass man nicht allein auf dem Weg ist und so gestärkt kehrten am Abend alle ins eigene Kloster zurück. Bild unten: Wir in Aldersbach

 

14. März 2016: Vortrag von Frau Grömer über die Enzyklika Laudato Si

Der Freundeskreis unseres Klosters hatte Frau Grömer eingeladen zu einer Einführung in die Umweltenzyklika Laudato Si von Papst Franziskus. Sie leitet die Landvolkshochschule St. Gunther in Niederalteich und gab eine sehr kompetente Einführung in die Enzyklika. In dieser stellt Papst Franziskus die Schöpfung in den Mittelpunkt und fordert uns alle auf, sorgsam mit ihr umzugeben, und sie zu bewahren.

 

13. März 2016: Dachführung für den Konvent

2016-01-21-Konvent-am-Dach-IMG_8045_Nb
Wir Schwestern wollten uns wieder einmal über die Fortschritte der Arbeiten im Dachgeschoss informieren und baten Herrn Sterl um eine Führung. Er erklärte uns die jetzt anfallenden Arbeiten, die Wärmedämmung, die Verschalung der Wände, den Aufbau der Fensterlaibungen, den Aufbau des Fussbodens (dies könnten wir sehr gut im Eingangsbereich sehen) und vieles mehr. Vergelts Gott für die kompetente Führung.

 

05. März 2016: Besuch aus dem Stift Heiligenkreuz

2016-03-06-Noviziat-Heiligenkreuz-IMG_0532
Am Samstag 5. März besuchte uns das Noviziat des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz in Österreich. Es kamen 8 Novizen, der Novizenmeister P. Rupert und der Submagister P. benedikt. Sie waren auf der Fahrt zu ihrem Tochterkloster In Bochum Stipel und machten bei uns eine kurze Rast. Nach der Mittagshore, einer kurzen Führung durchs Haus und einem guten Mittagessen trafen wir Schwestern uns mit den jungen MItbrüdern im Esszimmer zu einem kurzen Austausch. Der Weg nach Stiepel war noch weit, so mussten sie leider bald aufbrechen. Weiter...

Am gleichen Tag konnte Sr. Gabriela auf 80 Lebensjahre zurückblicken. Sie arbeitet noch fleißig im Gästehaus und im Sommer auch im Garten. Wir danken ihr für alle Gebet und für ihre Arbeit und wünschen ihr für die nächsten Jahre Gottes reichen Segen.

2016 werden wir die Dachinstandsetzung zum Abschluss bringen. Wir freuen uns auf diesen Tag und wollen den Abschluss auch am 10. Juli mit einem festlichen Gottesdienst gebührend feiern. Dazu haben wir Abt Präses Anselm van der Linde, Abtei Mehrerau und Bischof Stefan Oster, Passau eingeladen.

Aber bis dahin gibt es noch viel zu tun. Das Dach ist zwar gedeckt, aber nun folgt der Innenausbau. Das Dachgeschoss war ja schon in der Barockzeit ausgebaut und dies muss jetzt auch wieder instand gesetzt werden. Da ist noch viel zu tun.


Bevor das Gerüst abgebaut wurde, wollten wir noch einmal das Dach inspizieren und die Aussicht geniesen.

 

Wir wünschen allen ein gesundes, gesegnetes Jahr 2016. Möge der Herr Sie begleiten und beschützen.

 

26. Oktober 2015: Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V.

06.-18.Oktober 2015: Generalkapitel in Rom

09. Oktober 2015: Sr. Johanna Bauer verstorben

26. Oktober 2015: Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau e.V.

11. Oktober 2015 Äbtissin em. M. Caritas Baumgartner verstorben

20. Oktober 2015, 19:00 Uhr: Sr. Lutgarda aus Apolo, Bolivien berichtet über ihr Kloster

06.-18.Oktober 2015: Generalkapitel im Salesianum in der Nähe von Rom

25. August 2015: Unser Dachreiter ist wieder auf dem Klosterdach

23. August 2015: Unser Firmianstern

23.August 2915: Pontifikalgottesdienst zum Fest des hl. Bernhard

26. Juli 2015: Glockenweihe

23. Juli 2015: Richtfest der Dachinstandsetzung

11. Juli 2015: Kulturfahrt des des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Thyrnau nach Landshut

10. Juli 2015 um 7.00 Uhr: der Passauer Primiziant Christoph Leuchtner kommt zum Gottesdienst

01.Juli 2015: der Stern vom Turm

18. Juni 2015: Besuch vom Konvent von Stift Zwettl

17. Juni 2015: Ein besonderer Tag bei der Dachsanierung

06. Juni 2015: Sr. Gerarda Joachimbauer verstorbenI

14. Juni 2915: Benefizkonzert der Marktkapelle Wegscheid im Pfortenhof

Juni 2015: Dachsanierung in unserer Abtei

12. Mai 2015: Gemeinsame Maiandacht der 4 Seniorenclubs des Pfarrverbandes

22. April 2015: Klingendes Denkmal im Passauer Land

12. April 2015: Besuch der Mundharmonikagruppe aus Taubenbach

17. März: Im Fahrkorb bis an die Turmspitze

12.März: Besuch aus dem Stift Wilhering

2015: Dieses Jahr bringt einige Gedenktage

 

Wir wünschen allen Lesern ein gutes, gesegnetes Jahr 2015

 

14. Dezember 2014: weihnachtliche Lesung mit Dr. Hans Göttler

08. November 2014: Flohmarkt

Oktober 2014: Dachsanierung

28. September 2014: Rock und Pop im Kloster. Benefizkonzert der Jugendbands Liberty und 6 to Infinity

24. August 2014: Fest des hl. Bernhard mit Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg

Sonntag, 24.08.2014 Festgottesdienst um 10:00 Uhr in der Klosterkirche mit Bischof Rudolf Voderholzer

22. Juli 2014: Bürgermeister Alexander Sagberger besucht das Kloster

19.Juli 2014: Kulturfahrt des Vereins der Freunde und Förderer unseres Klosters nach Stift Zwettl

17. Juli 2014: Primiziant A. Haslberger bringt uns den Primizsegen

Sonntag, 13. Juli 2014: Goldene Priesterjubiläum von Dompropst em. Dr. Hans Wagenhammer

08. Juli 2014: Familie aus Aserbaidschan

25.Mai 2014: 100 Jahre Klosterkirche

24.Mai 2014: Bischofsweihe von P. Stefan Oster SDB

25.Mai 1914-2014: 100 Jahre Kirchweihe unserer Klosterkirche

Montag, 5. Mai 2014: Passaus neuer Bischof Stefan besuchte uns zum zweiten Mal.

Sonntag, 27. April 2014: Besuch der Mundharmonika-Gruppe von Taubenbach

Sonntag, 13. April 2014: Der Männerchor "Unterer Wald" sang wieder in unserer Kirche

Samstag, 12. April 2014: Benefizkonzert der Meßnerschläger Sängerinnen

Freitag, 11.April 2014: P. Stefan Oster, der neue Passauer Bischof besucht uns

Montag, 07. April 2014: Klostergespräch Aachener Heiligtumsfahrt

Termine für dieses Jahr:

Ora et labora Tage: Diese Tage sind für junge Frauen (18 35 Jahre), die Lust haben, mitzubeten und mitzuarbeiten und so am klösterlichen Leben teilnehmen. Dies ist zwischen Ostern und Oktober möglich

20. Oktober: Jahreshauptversammlung, Freunde und Förderer des Klosters, 18.00 Uhr: Vesper; Jahreshauptversammlung, Vortrag von Pfr. Paul Geißendörfer „Selbstverständnis und Spiritualität der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben in Deutschland“

24. August: hl. Bernhard von Clairvaux,: 10.00 Uhr: Pontifikalgottesdienst mit Bischof Rudolf Voderholzer, Regensburg als Hauptzelebrant; anschließend Agape im Pfortenhof

20. August: Fest des hl. Bernhard von Clairvaux

15. August: Mariä Aufnahme in den Himmel, Patrozinium unserer Kirche, der Abtei und des gesamten Zisterzienserordens

19. Juli: Kulturfahrt, Freunde und Förderer des Klosters, Wir besuchen das österreichische Zisterzienserstift Zwettl. Jeder kann mitfahren

25. Mai: 100 Jahre Kirchweihe, 10.30 Uhr: Festgottesdienst mit NN anschließend Agape, Festvortrag und Kirchenführungen 19.00 Uhr: Bläserkonzert im Pfortenhof; bei Regen Gut Aichet

12. April: Passionssingen / Benefizkonzert, 19.00 Uhr: mit den Messnerschläger Sängerinnen und der Gruppe Pfiffkas

07. April: Klostergespräch, 18.30 Uhr: Vesper, anschließend Klostergespräch mit Prälat Dr. August Peters zum Thema: „Aachener Heiligtumsfahrt“

19. März: Fest des hl. Josef, Patron des Klosters, 06.30 Uhr: Festgottesdienst mit Msgr. Josef Tiefenböck

12. März: 112 Jahre Kloster Thyrnau, 06.30 Uhr: Gottesdienst mit Pfr. Alfons Eiber, Hauzenberg

06.01. Haussegnung

 

 

18.12.2013: Spende der Raiffeisenbank

Sonntag, 08. Dez. 2013: Das Konzert im Kerzenschein war ein schöner Erfolg

Sonntag, 08. Dez. 2013: Konzert im Kerzenschein

31.August 2013: Bernhard von Clairvaux

20.Juli 2013: Puppenspielgruppe aus einer Förderschule

08.Juli 2013: Kulturfahrt des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters

04.Juli 2013: die beiden Passauer Primizianten bringen uns den Primizsegen

25.Juni 2013: Tod von Sr. Johanna Laura aus Apolo, Bolivien

Sonntag 23. Juni 2013: 19.00 Uhr, Benefiz-Konzert der Diözesanblechbläser

21.Juni 2013: Tod von Altbischof Franz Xaver Eder

19.Juni 2013 Sr. Gerarda Joachimbauer feiert ihren 95. Geburtstag

11. Juni 2013: Besuch der Lamplbruderschaft Passau

9. Juni 2013: Benefizkonzert des Diözesankammerchores

21.-23.Mai 2013: Visitation durch Abt Andreas, Marienstatt u. Altäbtissin Agnes, jetzt Helfta

Pfingsten 2013: Besuch aus La Paz, Bolivien

16.Mai 2013: DÖG feiert Maiandacht in unserer Kirche

Christi Himmelfahrt 09. Mai 2013: Choralschola aus Berlin singt im Gottesdienst

21. April 2013: 4. Thyrnauer Klostergespräch

11.April 2013 Sr. Benedikta Richter gestorben

15. März 2013 Geistliches Abendlob zum Gründungstag von Kloster Thyrnau

08./09.März 2013 Fortbildung der benediktinischen Frauenklöster

07.März 2013 Misereoraktion: Wir haben den Hunger satt

26. Februar 2013, 19.00 Uhr Saal St. Gertrud

02.Febr.2013

21.Jan.2013 Münchener Monstranz

03.Jan.2013: Die Sternsinger von Sonnen


Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.